Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
05. Januar 2018 | Autor: SpIn

Die richtige Auswahl bei Anlageimmobilien

Anlageimmobilien stellen eine sichere und zugleich lukrative Investition dar.  Allerdings spielt hierbei auch die Auswahl der Immobilie eine Rolle. Zudem gilt es, sich nicht über's Ohr hauen zu lassen. Prüfen und kalkulieren Sie das Investment genau! Wie das geht, erfahren Sie im folgenden Beitrag.

Immobilienbörse Berlin / SpIn
Immobilienbörse Berlin / SpIn

Mit einer Anlageimmobilie können Sie richtig ansehnliche Gewinne einfahren, bei einer recht hohen Sicherheit. Die Sicherheit ist schlecht verzinsten Festgeldanlagen, Rentenfond und Sparbriefen zu vergleichen (zwischen 0,5 und allenfalls 3 Prozent). Bei guter Kalkulation können Sie mit ihrer Immobilie bis zu 10 Prozent und mehr generieren.

Auswahlkriterien bei Anlageimmobilien

Bei der Auswahl der Immobilie kommt es darauf an, was Sie für ein Typ sind, welches Ihre Präferenzen sind, was sie künftig planen und was Ihr Budget hergibt. Im folgenden sind die wesentlichen Auswahlkriterien aufgelistet.

Art der Immobilie:

Es gibt zig Immobilienarten auf dem Markt, die als Investment angeboten werden, wie Hotels, Veranstaltungsräume, Wohnhäuser, Stadien, Pflegeeinrichtungen, Seniorenwohnheime, Kliniken, … Jede Art der Immobilie bringt eigene Vor und Nachteile mit sich. So müssen Sie beispielsweise bei Wohnhäusern Leerstand und Vandalismus fürchten, während eine Seniorenimmobilie bereits verwaltet wird. Bei Veranstaltungsräumen können Sie gut kassieren, haben aber immer mit wechselnden Mietern zu tun usw. 

Lage:

Ein Wohnhaus in einem Problemviertel ist kein gutes Investment, auch wenn es billig ist. Ebenso, ein Haus im Hochwassergebiet. Handelt es sich um ein Geschäft oder eine Arztpraxis werden Sie auf dem Land immer Probleme haben, Mieter zu finden. Stellen Sie sich die Frage, weshalb das Objekt zum verkauf freigegeben wurde. Und denken Sie daran, dass Ihr Vorhaben mit der Lage kompatibel sein soll.

Zustand:

Handelt es sich etwa um einen baufälligen Gewerberaum, der wegen der erforderlichen Baumaßnahmen so preiswert ist, sollten sie ihn mal von einem Gutachter abchecken lassen. Oftmals übersteigt nämlich die Sanierungsbedarf die Rendite, so dass es lange dauern kann, bis Sie schwarze Zahlen schreiben.

Ihre Persönlichkeit:

Wollen Sie mitgestalten und stets dabei sein, empfehlen sich ein Restaurant, Hotel oder eine Diskothek. Bei einer Senioren- oder eine Pflegeimmobilie werden sie kein Mitspracherecht bekommen. Dort kümmert sich die zuständige Verwaltung um Mietverträge, Sanierung, Instandhaltung, Nutzung etc.  Das kann allerdings auch von Vorteil sein. Es entlastet Sie finanziell und zeitlich.


Das Investment richtig kalkulieren

Lassen Sie sich nicht linken! Das passiert nämlich oft bei Einzelinvestoren. Neben den ganzen oben genannten Kriterien spielt nicht zuletzt der Preis eine entscheidende Rolle. Im Internet finden Sie kostenfreie Rechner, womit Sie ihre Anlage kalkulieren können. Das reicht aber nicht aus, da diese Rechner nicht alle Kriterien ihrer speziellen Immobilie kennen. Daher sollten Sie einen Gutachter und Finanzberater hinzuziehen. Ferner gilt zu bedenken, dass der Immobilienbesitz zu versteuern ist. Inwiefern, was sie dabei absetzen können und was am Ende übrig bleibt, kann Ihnen ein kompetenter Steuerberater sagen. Zudem sollten Sie die Preise und Leistungen möglichst vieler Anbieter vergleichen, bevor Sie sich festlegen.