Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
01. März 2017 | Autor: TERRE DES FEMMES

Weltgesundheitstag: Neue Broschüre gegen weibliche Genitalverstümmelung für Fachpersonal

Menschenrechtsverletzung erkennen, verstehen und vorbeugen

Regionale Verbreitung in Afrika (nach Daten von UNICEF, 2015) / Johnuniq (German translation by Furfur) / GFDL
Regionale Verbreitung in Afrika (nach Daten von UNICEF, 2015) / Johnuniq (German translation by Furfur) / GFDL

Berlin, 30.03.2017. Wo und warum wird weibliche G enitalverstümmelung praktiziert, welche Folgen hat sie und wie kann sie verhindert werden, darauf gibt die neue Informationsbroschüre „Weibliche Genitalverstümmelung: Aufklärung, Prävention und Umgang mit Betroffenen“ von TERRE DES FEMMES Antwort. Das fast 70 Seiten starke Booklet erscheint im Vorfeld des Weltgesundheitstages am 7. April. „Weibliche Genitalverstümmelung ist eine schwere Menschenrechtsverletzung. Diejenigen, die den Eingriff überleben, leiden ein Leben lang unter körperlichen, psychischen oder sozialen Folgen “, erklärt Christa Stolle, Bundesgeschäftsführerin von TERRE DES FEMMES. Die Frauenrechtsorganisation fordert deshalb, dass alle Regierungen weltweit diesen Eingriff in die Unversehrtheit von Mädchen und Frauen gesetzlich verbieten.

Durch Migration existiert die Praktik auch in der Europäischen Union. Allein in Deutschland leben mindestens 48.000 betroffene und über 9.000 gefährdete Mädchen und Frauen. „Sie müssen dringend besser unterstützt und geschützt werden“, erklärt Stolle. Dafür ist vor allem Aufklärung und Wissen notwendig, gerade bei Menschen, die beruflich in Kontakt mit Betroffenen und Gefährdeten kommen. An diese wendet sich diese bislang einmalige Broschüre. LehrerInnen, SozialarbeiterInnen, ÄrztInnen, Hebammen, Krankenhauspersonal und PsychologInnen finden gleichermaßen Informationen und praktische Handlungsanweisungen. Auch rechtliche Aspekte werden behandelt, unter anderem in einem Kapitel, das sich an BearbeiterInnen von Asylanträgen richtet. Ein spezieller Teil richtet sich an SchülerInnen ab 10 Jahren, Auszubildende und Studierende. „Sie sind diejenigen, die am engsten in Kontakt mit möglicherweise gefährdeten Mädchen und jungen Frauen kommen“, erklärt Stolle.

Banner 300x250
Banner 300x250

Ziel der Broschüre ist es, umfassend zum Thema weibliche Genitalverstümmelung zu informieren und so zu einem besseren Verständnis der Praktik beizutragen. „Nur so kann weibliche Genitalverstümmelung langfristig überwunden werden“, erklärt Stolle.

Die Informationsbroschüre, die mit Unterstützung von Misereor entstanden ist, kann im TERRE DES FEMMES Shop für 5,00 EUR bestellt werden.

Für Anfragen und Interviews wenden Sie sich bitte an TERRE DES FEMMES, Marion Brucker (Pressereferentin), Tel. 030/40504699-25, oder per E-Mail an presse@frauenrechte.de

TERRE DES FEMMES ist eine gemeinnützige Frauenrechtsorganisation. Sie unterstützt von Gewalt betroffene Mädchen und Frauen durch Aktionen, Öffentlichkeitsarbeit, persönliche Beratung, Förderung von Projekten und internationale Vernetzung. TERRE DES FEMMES klärt auf, wo Mythen und Traditionen Frauen das Leben schwer machen, protestiert, wenn Rechte beschnitten werden und fordert eine lebenswerte Welt für alle Mädchen und Frauen – gleichberechtigt, selbstbestimmt und frei! Unsere Schwerpunktthemen sind Häusliche und sexualisierte Gewalt, Zwangsheirat und Ehrverbrechen, weibliche Genitalverstümmelung sowie Frauenhandel und Zwangsprostitution. Der Verein wurde 1981 gegründet und finanziert sich durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Zuschüsse. Die Bundesgeschäftsstelle befindet sich in Berlin. Weitere Informationen finden Sie unter www.frauenrechte.de

Banner 300x250
Banner 300x250