Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
22. Juli 2015 | Autor: Apotheken Umschau

Sport mit künstlichem Hüftgelenk / Welche Sportarten nach der Operation als unbedenklich gelten

Künstliches Hüftgelenk / Urheber: Xocolatl / gemeinfrei
Künstliches Hüftgelenk / Urheber: Xocolatl / gemeinfrei

Pressemitteilung

Baierbrunn (ots) - Rund 210 000 neue Hüftgelenke setzten Ärzte 2013 bundesweit ein, häufiger bei Frauen als bei Männern. Ein gutes Fünftel davon erhielten Menschen unter 60 Jahre. Nach OP und Reha wird ihnen empfohlen, sportlich aktiv zu bleiben, um das neue Gelenk mit einer guten Muskulatur zu unterstützen. Doch welcher Sport ist für sie geeignet? "Bei sportlichen Aktivitäten, die ein Patient beherrscht, sind die Bewegungsabläufe eingespielt. Deshalb sollte er sie auch wieder aufnehmen", sagt Dr. Christian Fulghum, Chefarzt der Endogap-Klinik in Garmisch-Partenkirchen, in der "Apotheken-Umschau". Sportarten mit Körperkontakt wie Eishockey und Fußball, ebenso Sport mit großen Sprüngen, etwa Squash und Fallschirmspringen, werden nicht empfohlen. Aktivitäten mit eher fließenden Bewegungsabläufen wie Joggen auf weichem Waldboden, Radfahren, Schwimmen und auch Golfspielen gelten als unbedenklich.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.
Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 7/2015 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:
Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de