Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
18. November 2017 | Autor: Olcay Kaymaz

Welche Bank gibt die meisten Zinsen?

Die Vertragsmodalitäten der Banken, die eine unmittelbare Auswirkung auf die Renditen haben, sind sehr unterschiedlich. Um die Bank zu finden, welche die meisten Zinsen gibt, sollten Sie die Produkte mehrerer Banken eingehend vergleichen.

Zinsen / © lovelyday12 - Fotolia.com
Zinsen / © lovelyday12 - Fotolia.com


Es ist nicht so einfach, herauszufinden, welche Bank die meisten Zinsen gibt, da die Rentabilität nicht nur von den Zinsen, sondern von sämtlichen Kriterien abhängt.
Als Erstes sollten Sie sich für ein Bankprodukt entscheiden, etwa ein Sparkonto, eine Tagesgeldanleihe, ein Depot oder eine Investition in erneuerbare Energien. Die Auswahl ist groß. Sie können nur die gleichen Produkte verschiedener Banken vergleichen, ansonsten ist es ein Vergleich zwischen Äpfeln und Birnen. 
Im Anschluss können Sie dieses, sei es nun ein verzinstes Giro- ein Tagesgeldkonto, ein Bundeswertpapier etc, bei mehreren Banken hinsichtlich der Verzinsung, der Kosten und der Konditionen vergleichen.

Die Auswahl des Bankprodukts

Bei der Auswahl des Bankprodukts, kommt es darauf an, welcher Anlegertyp Sie sind, wie ihre finanzielle Situation ist und was Sie mit Ihren Ersparnissen vorhaben.
Sind Sie eher ein konservativer Anleger, oder können Sie sich Verluste schlichtweg nicht leisten, empfiehlt sich ein klassisches Sparkonto oder ein Bundeswertpapier. Banken geben für diese Anlageprodukte nicht gerade die meisten Zinsen, dafür ist aber die Sicherheit gewährleistet und das Verlustrisiko minimal.
Möchten Sie flexibel sein und ständig Zugriff auf Ihr Geld haben, ist ein Tagesgeldkonto das Richtige. Die Zinsen sind ähnlich den konservativen Anlagen, meistens sogar höher und die Ersparnisse sind geschützt. Zudem können Sie das Tagesgeldkonto jederzeit kündigen und zu einer Bank wechseln, die bessere Zinsen gibt.
Haben Sie genügend Geld, das Sie ordentlich vermehren möchten, selbst wenn das Risiko hoch ist, können Sie in Fonds investieren. Hierbei können Sie immer noch eventuelle Verluste vermeiden, indem Sie ein Depot anlegen und es mindestens zur Hälfte beispielsweise mit sicheren Rentenfonds füllen.
Sehr rentabel ist dazu die Investition in Immobilien, nur erfordert sie ein gewisses Know-how um wirklich lukrativ und zugleich sicher zu sein.
Ausschließlich in Aktien anzulegen sollten Sie nur dann erwägen, wenn Sie mögliche Verluste wirklich gut verkraften können. Dafür haben Sie die Aussicht auf recht hohe Renditen.

Banner 300x250
Banner 300x250


Die Zinsen für das Bankprodukt der Wahl

Haben Sie eine Entscheidung getroffen, können Sie nun das Produkt der Wahl bei unterschiedlichen Banken und Finanzdienstleistern vergleichen. Beim Vergleich sollten Sie folgende Aspekte beachten:

  • Die Höhe der Zinsen, welche eine Bank gibt, ist ein wesentlicher Faktor jedoch nicht der einzige.

  • Um die Effizienz der Geldanlage zu ermitteln, sollten Sie den Zinsen die Bearbeitungsgebühren sowie alle anfallenden Kosten gegenüberstellen.

  • Achten Sie auch auf die Häufigkeit der Zinsgutschrift. Werden die Zinsen öfters gutgeschrieben, profitieren Sie vom Zinseszins.

Die Bank finden, welche die meisten Zinsen gibt  

Solch eine Produktermittlung sowie die Auswahl der Bank, welche die meisten Zinsen hierfür gibt, ist äußerst komplex: Die Sache erfordert Fachkenntnisse sowie viel Zeit und Aufwand. Sollten Sie kein Finanzprofi sein und nicht allzu viel Zeit für die Angelegenheit übrig haben, können Sie als ersten Schritt die Bankprodukte ihrer Wahl kostenfrei online vergleichen. Ferner ist es nicht verkehrt, Experten hinzuzuziehen. Wenden Sie sich an unabhängige Finanzberater, die auf Honorarbasis im Sinne ihrer Kunden agieren. Lassen Sie die unterbreiteten Vorschläge noch mal von einer Verbraucherzentrale überprüfen.