Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
26. Dezember 2016 | Autor: SpIn

"Schöne" Weihnachten und auf ein besseres Neues Jahr 2017

Schlimmer geht immer, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Terroranschlag in Berlin, LKW rast in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, 2016 / SpIn
Terroranschlag in Berlin, LKW rast in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche, 2016 / SpIn

Terrorist rast mit LKW über den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche. Alle trauern, die Rechtsradikalen feiern. Kaum ist das Gefährt zum Stehen gekommen, schon legte die AfD mit ihrer Hetze los. Soviel zu Weihnachten 2016.

Nun zum Jahresrückblick:

Rechtsterrorismus profitiert vom islamistischen Terror. Die Anzahl rechtsextremer Straftaten steigt rasant. Kriminelle Flüchtlinge gießen Öl ins Feuer. Die Bevölkerung Europas ist gespalten. Rund die Hälfte will zurück in die 30er und plädiert für nationale Abgrenzung. Die EU bröckelt. Großbritannien macht sich vom Acker, hat aber Schiss vor dem letzten Schritt. Der Brexit geht schließlich mit Verlusten einher. Ungarn ist bereits verloren. Polen nun auch: Die PIS setzt die Verfassung außer Kraft, bringt die Medien unter ihre Fittiche und baut die Demokratie nach und nach ab. Putin hetzt gegen Deutschland und finanziert rechte Parteien in Europa. In den USA kommt ein Faschist an die Macht. Die noch nicht faschistisch geprägten Teile Europas sind ab da in Gefahr. Ministerin von der Leyen empfiehlt den Aufbau einer unabhängigen europäischen Armee. Zu spät. Gegen die USA oder Russland haben die europäischen Staaten keine Chance, geschweige denn gegen Trumputin.

 

Was uns 2017 erwartet, oder schlimmer geht immer!

Noch mehr islamistischer Terror, der noch mehr Rechtsterrorismus nach sich zieht. Einzug der Faschisten in den Bundestag, mit Putins Unterstützung. Trumputin setzt Europa unter Druck. Polen-Brexit, Ungarn-Brexit. Mehr Menschenrechtsverletzungen gegen Flüchtlinge. Und noch weitaus Schlimmeres.
Aber wir hoffen, dass wir uns täuschen und sind bemüht, diese Hoffnung nicht zu verlieren.