Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
16. März 2018 | Autor: Sophia

Zeit

Was ist „Zeit“ eigentlich?

Was ist Zeit? / Sophia
Was ist Zeit? / Sophia

Zeit ist Leben. Die Qualität unseres Lebens wird durch unseren Umgang mit der Zeit geprägt. Wir alle haben das Gefühl, keine Zeit zu haben. Besonders im Arbeitsalltag fühlen wir uns gehetzt, und haben den Eindruck, dass wir Zeit verschwenden, oder dass uns die Zeit davonläuft. Doch: „Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen“ sagte schon der römische Philosoph L. A. Seneca.
Im Geistigen gibt es keine Zeit, es ist immer Jetzt. Das erfahren wir auch in der Meditation, denn das meditative Jetzt ist zeitlos:
„Denn alles, was war, das ist jetzt. Und alles, was sein wird, das ist jetzt. Und alles was ich war, das bin ich jetzt. Und alles, was ich sein werde, das bin ich jetzt. Und ich bin ganz in mir, ganz in diesem Augenblick, jetzt, ganz in meinem Gefühl, jetzt, ganz in der Meditation, jetzt, ganz in dem warmen Strom, den ich durch meinen Körper strömen fühle, ganz in der lebensvollen Dunkelheit meiner geschlossenen Augen.“ (Werner Sprenger, Meditationslehrer und Schriftsteller 1923-2009)
Niemand wird uns diese Zeit geben, wenn wir selbst sie uns nicht nehmen. Es lohnt sich die Ewigkeit des Jetzt bewusster zu leben. Den Umgang mit der Zeit erfahren wir in verschiedenen Disziplinen, so auch in der Tanztherapie. Mit Hilfe tanztherapeutischer Methoden können wir Zeit, Zeitgliederung und Rhythmus am eigenen Leibe bewusst erfahren und erleben (Ruhe, Tempo, Atem, Puls….). Es ist möglich, die unbewusste Mitgestaltung der eigenen Rhythmen zu erkunden und mit Veränderungen zu experimentieren. Meditation und das bewusste, körperliche Erleben der Zeit, kann uns positiv verändern.


Zeit ist ein großer Lehrer. Werner Sprenger sagt dazu:
„Die Tage lehren dich manches, was du von den Stunden nicht lernen kannst. Und die Jahre lehren dich, was du von den Wochen nicht lernen kannst. Und auch die Sekunden und die Minuten haben ihre Lehre für dich und lehren dich manches, was du nicht lernen kannst von den Jahren.“ Manchmal lernen wir in Sekunden, was wir in vielen Jahren nicht begriffen haben.
Des Öfteren haben wir den Eindruck, dass die Zeit stehen bleibt, wenn die Uhren stehenbleiben, doch das ist nur Täuschung. Wenn wir mehr auf unsere innere Zeit achten, erfahren wir mehr über uns selbst und über unser Leben. Wir erfahren z.B. dass wir nicht eine Lebenszeit haben, sondern, dass wir unsere Lebenszeit sind.
Fazit: Sind wir uns bewusst, dass die Zeit etwas anderes ist, als die Zeit der Uhren, so können wir unsere Lebenszeit positiv gestalten.