Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
14. Januar 2018 | Autor: Jennifer Gregorian

Teuer und verdorben – bei den veganen Bestellungen ist oft der Wurm drin

Vegane Onlineshops im Test / Hier geht es zu den Testergebnissen:

Vegan ist angesagt. Tierrechtler, Gesundheitsfanatiker, Trend-Foodies, Hippster, … sind alle bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. Zwar jeweils aus unterschiedlichen Gründen, aber die Bereitschaft ist da. Noch übersteigt die Nachfrage das Angebot. Das Ungleichgewicht schlägt sich in den Preisleistungsverhältnissen nieder. Das betrifft die Gastronomie, den Einzelhandel und auch den Versandhandel. Um Letzteren geht es hier. Wir haben für Sie ein paar vegane Onlineshops getestet.

Bestellung  Vegan Fitness & Foods / Alice
Bestellung Vegan Fitness & Foods / Alice


Vegan muss teurer sein, obwohl die Produkte in der Herstellung billiger sind und auch weniger Ressourcen verbrauchen als tierische. Es gibt eben keine Massenproduktion. Dazu werden sie auch nicht, wie tierische Lebensmittel, vom Staat steuerlich entlastet. Außerdem sind vegane Lebensmittel (jetzt nicht Obst und Gemüse, sondern verarbeitete Produkte), zumeist Bio und frei von Gentechnik und Chemie. Auch das hat seinen Preis. Oftmals stehen die Preise aber in gar keinem Verhältnis mehr zu dem Produkt. Aber sei's drum, dafür können die Onlineshops nichts. Aber sie können was für schlechten Service. Nun zu unserem Test:

Alles-Vegetarisch

Alles-Vegetarisch ist der älteste Shop mit dem vielfältigsten Angebot. Insbesondere was veganes „Fleisch“ angeht, ist die Produktpalette unschlagbar. Sollte man da bestellen? Bloß nicht! Wir haben dem Laden gleich mehrere Chancen eingeräumt. Erst wurde die Bestellung nicht aufgenommen – technisches Kuddelmuddel. Dann funktionierte das Login nicht mehr. Ein Anruf und man wurde beschimpft. Das ist schon eine Weile her. Wir hatten den Shop schon vergessen, da kam plötzlich eine freundliche Email, dass nun alle technischen Probleme behoben seien und man wieder bestellen könne. Sogar unser Account soll noch aktiv sein. Aber wir kamen da nicht mehr rein. Neu registrieren ging nicht, da die Email-Adresse „schon vergeben“ sei. Ja klar, an uns. Ein Teufelskreis! Aber egal. Dann bestellen wir halt als Gast. Und wenn schon dann richtig viel, damit es auch eine Zeit lang reicht.
Obwohl Alles-Vegetarisch stets mit einem schnellen Versand wirbt, dauert es Wochen, bis das Zeug sich auf den Weg macht. Freundlicher Weise geben die Mitarbeiter von Alles-Vegetarisch immer Kühlakkus dazu, auch wenn man nicht extra eine gekühlte Lieferung bestellt hat. Die Teile darf man auch behalten. Allerdings ist trotzdem immer etwas am gammeln, auch im Winter. Kann passieren! Aber die letzte Bestellung hat uns dann doch überzeugt, und zwar von dem Laden die Finger zu lassen. Alle Produkte von Vantastic Foods haben in der Kiste ein Eigenleben entwickelt. Die Verpackungen waren aufgebläht und es strömte ein säuerlicher Gestank heraus. Wir haben sie schnell entsorgt und den Schaden gemeldet. Da hieß es, wir hätten gar nichts von Vantastic Foods bestellt. Anschließend wollten sie Fotos haben. Und plötzlich fiel ihnen dann doch ein, dass wir von der Marke was in der Bestellung hatten. Aber zu dem Zeitpunkt, als sie meinten, die Post hätte uns das Paket zugestellt, was sie aber nicht getan hat, sollen die Gammelteile noch ein bis zwei Tage haltbar gewesen sein. Na bravo, ein bis zwei Tage! Es handelte sich wohlgemerkt um eine Großbestellung. Denken die etwa sie versenden an Godzilla, der an einem Tag eine 50 Kilo-Bestellung verschlingen kann? Wir haben nämlich nachgesehen, auch die anderen Sachen waren nur paar Tage bis höchstens eine Woche gültig. Im Supermarkt, bei Fleischprodukten, gibt es in solchen Fällen schon eine Reduktion zum halben Preis. Dazu sind sie ohnehin nicht einmal halb so teuer, wie die veganen Erzeugnisse. Wenn Otto-Normalbürger mal darüber nachdenkt, nachhaltiger zu leben und bei Alles-Vegetarisch landet, war's das. Aber kommen wir mal auf die Großbestellung zurück: Weswegen bestellen Menschen im Internet? Weil sie keine Zeit zum Einkaufen haben. Das sollte Onlineshop-Betreibern doch bewusst sein. Andernfalls könnten wir doch jeden Tag zum Vegan-Supermarkt fahren und schauen, was dort kurz vorm Ablaufen ist und noch nicht mieft. Jedenfalls gab es weder einen Produktaustausch noch Geld zurück. Miserabler Service!

 

Vegkoop

Das Angebot ist überschaubar, aber im allgemeinen Vergleich, was vegane Onlineshops anbelangt, ist es noch ganz ansehnlich. Dennoch hat man nach etwa drei größeren Bestellungen alles durch und satt. Die Seite ist leicht unpraktisch, da die Rubriken beim Scrollen verschwimmen. Aber halb so wild, dafür ist alles schön übersichtlich sortiert. Mit Bestellung und Versand gab es nie Probleme, also können wir nicht sagen, ob der Service freundlich ist oder wie bei Alles-Vegetarisch. Aber das ist ja der Idealfall: Man bestellt, die Sachen kommen zeitnah an und alles ist okay. Fast! Einige Produkte waren auch nur noch paar Tage haltbar. Aber zumindest betrifft das bei Vegkoop immer nur eine kleine Anzahl von Lebensmitteln. Vergammeltes hatten wir dort noch nie, auch nicht im Sommer. Und das, obwohl sie keine Kühlakkus ins Paket legen.

Vegan Fitness & Foods

Cool, endlich mal ein veganer Fitnessshop! Endlich nicht mehr Packungsbeilagen studieren. Allerdings ist er teuer. Auch die veganen Produkte, die in anderen Fitness-Versanden erhältlich sind, kosten bei Vegan Fitness & Foods etwas mehr. Mehrere Monate hatten sie irgend ein High Protein-Soja-Zeug im Portfolio und das gleich in mehreren Variationen. Hörte sich echt spannend an, war aber immer ausverkauft. Inzwischen ist es raus. Ohnehin befindet sich dort über ein Viertel der Sachen im Zulauf. Ob sie tatsächlich zulaufen, oder auch von der Produktpalette verschwinden, ist schwer einzuschätzen. L-Carnipure flüssig war auch ständig ausverkauft. Das Nervige ist, dass man es dann woanders bestellen und dort auch wieder für 50 Euro einkaufen oder Versandgebühren zahlen muss (Online-Versande sind zumeist ab einem Bestellwert von 50 Euro kostenfrei). Das dauerhaft lückenhafte Repertoire ist also äußerst unkomfortabel. Immerhin hat Vegan Fitness & Foods eine große Auswahl an Clif Builder's  Proteinriegeln. Größer als sonst irgend ein Shop, wenn auch über die Hälfte stets „im Zulauf“ ist und sie teurer sind, als in den anderen Shops.
Die Mitarbeiter müssen sich die „Geiz ist geil“-Mentalität auf die Kappe geschrieben haben. Einst bei der VeggieWorld, wo es einen Vegan Fitness & Foods-Stand gab, erwähnte ich, schon öfters bei ihnen bestellt zu haben.  Daraufhin durfte ich nichts mehr von dem neuem supercoolen vegan Proteinshake-Mix probieren. Schließlich würde ich den Laden ja schon kennen und der Stoff reiche kaum für potentielle Neukunden. No comment!
Immerhin gab es bislang keine Abenteuer mit dem Versand. Wir werden auch wieder auf den Shop zurückkommen, dort aber nur noch Riegel bestellen. Bei Myprotein gibt es nämlich eine größere und günstigere Auswahl an ausgewiesenen veganen Nahrungsergänzungsmitteln und anderen veganen Produkten. Dazu bekommt man dort bis zu 70 Prozent Rabatt und Goodies wie etwa ein paar Packungen Konjak-Nudeln oder Erdnussbutter. Die Lieferung war auch immer okay. Ähnliches gilt für Body Attack.

Erdschwalbe

Gute Qualität, Preisleistungsverhältnis stimmt. Positiv weiterhin: keine Plastikverpackungen. Das findet man nicht oft. Dennoch ist Erdschwalbe kaum präsent. Aber sie scheinen wohl genügend Kunden zu haben. Einmal gab es da eine Art Rabatt, was auch selten bei veganen Shops vorkommt. In der Regel geben sie nur Rabattcodes aus, wenn man gerade was bestellt hat und innerhalb der nächsten zwei Wochen wieder was bestellen sollte. Klar, der Kühlschrank platzt aus allen Nähten, da muss man schnell wieder für mindestens 60 Euro bestellen, damit man die 10 Euro Gutschrift erhält und der Versand nichts kostet. Da geloben wir uns doch Myprotein, mit seinen Aktionen von 30 bis 70 Prozent, ganz ohne Auflagen und Komplikationen. Aber zurück zu Erdschwalbe: In der Annahme der Rabatt würde gutgeschrieben, haben wir die Bestellung abgeschlossen und nichts ist passiert. Auf Nachfragen meinten sie, man hätte da noch einiges für tun müssen, sah auch nicht ganz unkompliziert aus. Ob sie nachträglich eine Gutschrift anfertigen. Natürlich nicht.

 

Veganstrasse

Die Bestellung ist schneller aus Bella Italia eingetroffen, als die von Alles-Vegetarisch es je vermochte. Dabei werden die Produkte bei Eingang der Bestellung mit Liebe von Hand zubereitet. Alle nach italienischem Rezept mit viel Rosmarin. Erst ab 100 Euro ist die Bestellung kostenfrei. Aber sie hat ja auch einen teuren weiten Weg. Wir haben gleich mal für etwas über 100 Euro ein Testpaket bestellt und schon befürchtet, uns die ersten Tage damit vollstopfen zu müssen. Aber nein, die Sachen sind 12 Monate bei Zimmertemperatur haltbar und das, ohne Konservierungsstoffe. Super! Leicht verwunderlich waren die immer gleichen Makronährstoff-Angaben. Aber da die Grundsubstanz immer die gleiche ist, kommt das in etwa hin. Es handelt sich um eine Mischung aus Hülsenfrüchten, Getreide und Gemüse, die um die Hälfte weniger Kalorien enthält, als vergleichbare tierische Erzeugnisse. Außerdem ist die Makronährstoff-Zusammensetzung perfekt, auch für Sportler: Viel Protein, kaum Fett und Kohlenhydrate sind so gut wie gar nicht vorhanden. Schließlich ist es ja auch „Fleisch“. Wir hatten vornehmlich Rollbraten in verschiedenen Variationen bestellt. Der Preis ist ordentlich, aber dafür, dass alles Handmade ist und die Zutaten auch nicht so billig sind, wie Kadaverreste, ist er okay.

Avesu

Vegan leben bedeutet nicht nur, sich vegan zu ernähren. Auch die Kleidung und die Schuhe sollten nachhaltig produziert sein. Der bekannteste Schuhladen der Szene ist Avesu. Die Schuhe kann man vergolden und in die Vitrine stellen. Dafür sind sie nachhaltig produziert und vegan. Kinder in Nepal und in Vietnam können allerdings bessere vegane Schuhe produzieren. Zumindest sind die Materialien hochwertiger und die Lebensdauer ist etwas höher. Nicht die der Kinder, sondern die der Schuhe, wohlgemerkt. Aber kommen wir zurück zu Avesu: Ob es wirklich so nachhaltig ist, Sneakers ab 100 Euro aus billigem Karton herzustellen, die nach zwei Wochen auseinander fallen, sei mal dahin gestellt.

Vegan ist immer super

Hauptsache vegan, bloß keine Kritik, sonst gilt man als Nestbeschmutzer und man schadet angeblich den Tieren. Wir meinen allerdings, dass verdorbene Lebensmittel zu horrenden Preisen und schlechter Service weitaus mehr schaden. Bei den veganen Onlineshops gibt es also noch viel Potential nach oben.