Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
20. Januar 2017 | Autor: Alice

Entschuldige, ich greife Dich nicht an: Du bist nicht meine Gewichtsklasse

20.01.2017 – Food & Training Diary von vegan Kampfsport und FitnessFreak, Alice.

Alice schreibt über sinnloses Selbstverteidigungstraining für Frauen, bzw. falsche Ansätze. 

Übergriff auf Frau  / ©Photographee.eu-Fotolia.com
Übergriff auf Frau / ©Photographee.eu-Fotolia.com

Thema Selbstverteidigung(SV): Immer wieder sehe und erlebe ich, wie Frauen nur mit Frauen oder auch mit Kindern trainieren und die Männer unter sich bleiben. Meistens machen Letztere auch viel komplexere und effektivere Sachen. Frauen und Männer aus demselben Kurs haben also eine ganz unterschiedliche Lernkurve. Natürlich sind die Männer besser drauf und können sich im Notfall auch verteidigen. Die Frauen selbstverständlich nicht. 

Wir haben zwei neue im Gym: Eine Hausfrau, die noch nie etwas mit Sport zu tun hatte und eine 70-jährige Magersüchtige, mit kreisrundem Haarausfall, die auch noch nie in ihrem Leben Sport gemacht hat. Dreimal dürft ihr raten, wer mit den beiden eine Dreierkombi machen musste. Alice, richtig.Und warum? Weil ich ein Mädchen bin. Sehr gerne trainiere ich mal mit Anfängern und mit "Schwächeren", aber bitte nicht jedes mal. Richtig SV trainieren darf ich nur, wenn es nicht aufgeht mit den besagten Personen, also wenn keine Anfänger, Alte, Kinder oder Frauen da sind. Und wenn ich dann mal mit den jungen Männern, mit Kampfsporterfahrung, Kraft und meiner Gewichtsklasse üben darf, haben die einen eindeutigen Vorteil: Sie trainieren nämlich immer effektiv, während ich in der Regel nichts mache oder Kinder betreue. Dennoch gebe ich mir dann große Mühe und mache fast alles richtig. Alles richtig macht ja niemand, sonst wäre der Kurs nämlich unnötig - und das nicht nur für mich. 

Aber passt auf, was dann passiert: Dann hat mich der Trainer plötzlich im Visier, aber so richtig! Wehe ich mache einen kleinen Fehler! Fragen stelle ich nie, das machen nur die Jungs. Sonst entsteht der Eindruck, ich hätte es nicht geblickt, weil ich eine Frau bin. So wird mir das zumindest vermittelt, das bilde ich mir nicht ein! Ferner fragt der Trainer mein Gegenüber ständig, ob er denn auch richtig trainieren könne, andernfalls müssten wir tauschen. Komisch, dass er nie auf die Idee kommt, mich so etwas zu fragen, wenn ich mit Kindern oder Rentnern übe … Und er kann, er muss da auch nicht lügen. Oft kommt dann aber eine der älteren Frauen zu spät und dann werden wir doch getrennt. 

Wie soll Frau unter den Umständen lernen, sich zu wehren? Im SV wird immer darauf geachtet, dass sie dieselbe oder eine ähnliche Gewichtsklasse hat und möglichst nur mit Frauen, oder auch mit Kindern, übt. Das halte ich allerdings für einen ganz falschen Ansatz. Wie oft kommt es denn vor, dass mich eine 70-Jährige, die nach mehreren Anläufen die Magersucht überwunden hat, angreift? Und wenn, würde ich nichts tun, damit ich sie nicht verletze. Mich hat auch mal eine ältere Junkie-Frau absichtlich angerempelt. Aber ich hab nichts gemacht, nur sie leicht zur Seite geschoben und ermahnt. Dafür brauche ich keine SV. Generell greifen Frauen nicht so häufig an. Das liegt an ihrer Erziehung sowie an dem Rollenverständnis. Und generell haben Frauen weniger Kraft. Zumeist liegt das ebenfalls am Rollenverständnis. Viele Muskeln und viel Kraft gelten als unerotisch. Frau soll gefälligst sexy sein! Und da ist ein weiteres Problem, das mich betrifft, und sicher auch die meisten anderen Frauen, die ernsthaft trainieren wollen: Ich wiege über 70 Kilo, bin aber nicht fett. Ich habe mittlerweile leicht zugenommen, der Fettanteil ist aber geringer geworden, er liegt aktuell bei 24. Bis 30 ist er normal. Also habe ich Fett abgebaut und Muskeln aufgebaut. Da ich nicht fett aussehe, wahrscheinlich deshalb, werde ich immer Frauen oder auch jungen Männern zugeordnet, die zwischen 40 und 60 Kilo wiegen. Denken die betreffenden Trainer etwa, ich müsste eine Tonne sein, um 70 Kilo zu wiegen? Sehen sie nicht, dass ich in einer anderen körperlichen Verfassung bin, als die mir zugeteilten Personen? Anderen fällt das auf. In der Umkleide lästern die Tussen als, von wegen man sollte die Arme nicht trainieren, sonst sähe man aus wie ich. Im Fitnessstudio gab es auch ab und zu Sprüche, aber meistens sind die Reaktionen neutral bis positiv. Nun könnte man ja sagen: Weshalb will diese Alice mit Leuten ihrer Gewichtsklasse und sogar mit schwereren trainieren? 20 bis 40 Kilo machen ihr dabei anscheinend nichts aus, aber mit Leichteren mag sie nicht. Der Unterschied ist, dass ich Fitness mache. Diese "Leichten" hingegen, haben nichts mit Fitness tu tun und haben keine Kraft aufgebaut. Beim SV können sie mich nicht festhalten, beim K1 die Pratzen nicht halten (da kann ich nur ein Viertel der Kraft einsetzen) und beim MMA können sie mich nicht werfen. Auch bei Hebeln und Würgegriffen komme ich nur mittels Kraft raus. So wird das nie was mit Techniken lernen. Umgekehrt kann ich aber einen Mann von bis zu 140 Kilo heben und auch werfen. Ich kann ihn auch festhalten, damit er im SV nur durch saubere Technik freikommt. Und Pratzen halten ist auch kein Ding. Im Gegenteil, ich freue mich, wenn einer richtig zutritt oder schlägt. Dann muss ich gegenhalten und trainiere selbst noch dabei, anstatt nur dumm rumzustehen. Das sage ich nicht, um anzugeben, sondern ich spreche aus Erfahrung.


Jedenfalls würde eine Frau, die ständig nur so ein Pussy-Training macht, einem kräftigen männlichen Angreifer nichts entgegensetzen können. Die aus unserem SV-Kurs hätten auch gegen mich keine Chance. Und es gibt sicher viele Männer, vielleicht auch einige Frauen, gegen die ich nicht ankommen könnte. Die wird es auch immer geben. Aber  man geht ja in so einen Kurs, um die Chancen in einer eventuellen Notsituation zu verbessern. Bei mir ist das jedenfalls nicht der Fall. Einmal habe ich es sogar ganz deutlich gespürt: Nach mehren Hausfrauentrainings hatte ich mir eingebildet, zumindest die Techniken gelernt zu haben, bzw. den richtigen Ablauf, z. B. bei der Befreiung aus Würgegriffen, der Messer-, Flaschen- und Baseballschläger-Abwehr. Dann fehlten mal die Frauen und ich durfte mit einem Mann von fast 100 Kilo üben, der dazu recht geschickt ist. Ich kam aus keinem Halte- oder Würgegriff raus. Auch beim Messer und den anderen Gegenständen war bereits der Block falsch, so dass der „Angreifer“ wieder durchkam und zustechen oder schlagen konnte. Die ältere Frau musste ich nur leicht antippen, da ließ sie das Messer schon fallen, selbst wenn ich an der falschen Stelle blockte. Zudem habe ich gelernt, dass man bei dem Block mit Kraft reingehen muss. Würde ich das bei ihr richtig machen, wäre ihr Arm gebrochen und sie würde umfallen und sich dabei womöglich noch den anderen Arm brechen. 

An dem Tag habe ich richtig viel gelernt. Gleichzeitig war ich frustriert wegen der verlorenen Zeit, in der ich mit den Damen alles falsch eingeübt hatte. Fatal wäre gewesen, wenn mich tatsächlich mal einer mit einem Messer oder einer Flasche attackiert hätte und ich ihn nur am Arm, auch noch an der falschen Stelle, gestreichelt hätte. Was mich noch mehr aufgeregt hat, war die Reaktion des Trainers: "Wir üben das schon seit Wochen und Du blockst immer noch falsch" . 

Ich werde in dem Gym aufhören. Da ist es sinnvoller Videos anzuschauen und hin und wieder mit Razul zu üben. 

Jedenfalls finde ich die Fokussierung auf Gewichtsklassen und das Trainieren (fast) nur mit Frauen falsch. Man sollte stets durchwechseln. Auf der Straße wird man schließlich auch nicht von kleinen, schwächlichen Personen angegriffen, meistens zumindest nicht. Und wenn ein Perverser der Schwergewichtsklasse mit Kampferfahrung eine Frau attackiert, wird er nicht inne halten und sagen: Moment mal, du bist ja viel leichter als ich. Das geht nicht auf. Ich greife lieber mal jemand anderen an, der besser zu mir passt."