Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
29. November 2017 | Autor: Sophia

URSACHE und WIRKUNG

Das Prinzip von „Ursache und Wirkung" ist viel wichtiger, als wir vielleicht zugeben möchten. Es ist in unserem ganzen Leben vertreten, und bestimmt unser Leben.

URSACHE und WIRKUNG// Bild: Sophia
URSACHE und WIRKUNG// Bild: Sophia

Es gibt keine Auswirkung ohne Ursache! Wir erleben immer wieder Situationen, die sich aus unseren vergangenen Entscheidungen ergeben. Wollen wir eine Auswirkung verstehen, so müssen wir nach ihrer Ursache suchen. Es lohnt sich das Prinzip von „Ursache und Wirkung“ im Bereich des persönlichen Lebens zu verstehen, weil man auf diese Weise die Chance hat, zu wichtigen Erkenntnissen zu kommen, Schwächen zu überwinden und Stärken zu nutzen.

Menschen, die diesen Schritt auslassen, leben angeblich nach dem Prinzip von „Versuch und Irrtum“, oder sie machen andere Menschen oder Umstände für ihre Situation verantwortlich. Ein anderer Fehlglaube ist der Glaube an den Zufall, doch den Zufall gibt es nicht! Menschen, die momentan, oder seit längerer Zeit von einer „Pechsträhne" verfolgt werden, weigern sich dies zu glauben. Viele stempeln dieses Prinzip sogar als „spirituellen Müll“ ab.

Menschen, die von einer Glückssträhne verfolgt werden, verstehen allmählich, dass Erfolg kein Zufall ist, sondern dass die Wurzeln des Erfolges in der Ursache liegen.

Vielleicht sollten wir unsere Aufmerksamkeit auf folgende Tatsachen lenken:

  • Der Gedanke ist die Ursache einer jeden Wirkung
  • Die Energie folgt den Gedanken
  • Negative Gedanken ziehen immer negative Energien an
  • Positive Gedanken ziehen immer positive Energien an
  • Im Leben wird das manifestiert, was man denkt und empfindet
  • Was wir geben, kommt multipliziert zu uns zurück
  • Gedanken überwinden Raum und Zeit


Jeder Situation in unserem Leben ging ein Gedanken voraus, der diese ins Rollen brachte. Der Umstände entstehen ließ, welche die Ursache für weitere Auswirkungen waren, die wiederum weitere Auslöser bedingten. Auf diese Weise entsteht eine Kettenreaktion von Ursache und Wirkung. Folglich ist alles, was uns in unserem Leben widerfahren ist, auf unser eigenes Zutun, oder auf unser eigenes Unterlassen zu einem vorangegangenen Zeitpunkt zurückzuführen, und zwar wirklich alles, im Guten wie im Schlechten. Auch laut Lehre der Inkarnation heißt es: „Was der Mensch sät, das wird er ernten“. Wer  Gewalt in seinem Geiste legitimiert und erzeugt der wird in seinem Leben zwangsläufig mit Gewalt konfrontiert werden. Wer Liebe und Wohlwollen in seinem Geiste erzeugt, wird in seinem Leben mit Liebe und Wohlwollen konfrontiert werden.

Gravierende Beispiele von Ursache und Wirkung:

- Krankheiten
- Klimawandel
- Naturkatastrophen
- Flüchtlingskrisen
- Terroranschläge
- Kriege


Fazit: Wir sind für unser eigenes Schicksal selbst verantwortlich. Wir haben es schließlich zugelassen, dass unsere Gedanken mit negativen oder positiven Emotionen beseelt und anschließend realisiert wurden. Gedankenenergie liegt unter der Einwirkung des Gesetzes der Resonanz. So ziehen wir immer Energie der gleichen Intensität in unser Leben.

Wollen wir uns aus dem „Rad" von Ursache und Wirkung befreien, so müssen wir hart daran arbeiten:

Hierzu ein Zitat von Johann Wolfgang von Goethe:
„Es ist nicht genug zu wissen,
man muss es auch anwenden;
es ist nicht genug zu wollen,
man muss es auch tun."