Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
20. April 2018 | Autor: Jennifer Gregorian

300.000 Euro Strafe für Tofuwurst

„Rolle aus Sojafasern, Wezeneiweiß, pikant gewürzt“ – so könnte vegane Wurst in Zukunft heißen, bzw. „Fibres de soja, protéines de blé, épices épicées“. In Frankreich ist nämlich ein neues Gesetz in Kraft getreten, wonach man fleischlosen Lebensmitteln keine Namen mehr geben darf, die an Fleischprodukte erinnern könnten.

Vegane Wurst und Salat, Low Carb / SpIn
Vegane Wurst und Salat, Low Carb / SpIn

Frankreich ist europäischer Spitzenreiter bei Fleischkonsum. Geht es nach dem Landwirtschaftsminister Jean-Baptiste Moreau, soll das auch so bleiben. Der Minister und selbst Rinderzüchter hat die Gesetzesnovelle initiiert, die am 19.04.2018 in Kraft getreten ist. Demnach dürfen vegetarische und vegane Würste, Schnitzel, Nuggets etc. nicht mehr so genannt werden. Denn diese Begriffe seien ausschließlich fleischlichen Produkten vorbehalten. Dabei handelt es sich bei Wurst, Schnitzel, Burger, Sahne, Milch etc. lediglich um eine Form der Zubereitung, nicht um die Inhaltsstoffe – denn diese variieren auch bei tierischen Produkten stark. Es geht hier eher um wirtschaftliche Gründe: Moreau wollte damit höchst wahrscheinlich einen ernst zu nehmenden Konkurrenten der Fleischlobby ausschalten. Mit solch einem Gesetz wird es ihm zwar nicht gelingen, aber er wird die fleischlosen Alternativen ein gutes Stück zurück drängen. Schließlich werden sie eine Weile für die Konsumenten nicht auffindbar sein. Auch Produzenten dürfte die neue Auflage abschrecken. Sie müssen schließlich fürchten, auf ihren Burgern, Steaks oder Nuggets sitzen zu bleiben, zumindest bis sich eine neue Fachsprache für pflanzliche Lebensmittel etabliert hat. Sollten sie sich nicht an das Verbot halten, droht ihnen eine Strafe von bis zu 300.000 Euro, bzw. 360.000 Franken. Im Zeitalter des Klimawandels und der Krankenhauskeime aus der Massentierhaltung, die inzwischen auch schon unser Trinkwasser erreicht haben, ist so ein Gesetz unverantwortlich, von den Qualen der Tiere mal ganz zu schweigen.