Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
10. Februar 2016 | Autor: SpIn

Rumänischer Apfelkuchen – auch als gedeckter Apfelkuchen bekannt – vegan

Hier stellen wir Ihnen einen original rumänischen Apfelkuchen vor, der nicht so einfach zuzubereiten ist, wie Sie es von unseren Rezepten gewohnt sind. Aber die Mühe lohnt sich: Der Geschmack wird sie entschädigen und ihre Gäste werden begeistert sein!

Rezept für rumänischen, gedeckten Apfelkuchen – vegan! / SpIn
Rezept für rumänischen, gedeckten Apfelkuchen – vegan! / SpIn

Das besondere an diesem Kuchen sind die zwei Kilo Äpfel, die ihm einen frischen, aromatischen Geschmack verleihen. Eine kleine Herausforderung stellt das „Bedecken“ dar (siehe Zubereitung), aber sie ist zu meistern.
Das tierische Original des rumänischen Apfelkuchens ist recht veganfreundlich, da man lediglich ein Ei für den gesamten Kuchen verwendet. Okay, da wären noch die Milch und der Joghurt. Aber pflanzliche Milch und Pflanzenjoghurts sind nicht erst seit gestern auf dem Markt und überall erhältlich. Somit ist die vegane Variante doch sehr originalgetreu. Einen kleinen Minuspunkt stellt die Menge an Margarine dar, wegen dem damit verbundenen Fettanteil. (Wir werden versuchen ihn zu reduzieren und stattdessen etwas mehr Joghurt zu verwenden. Wenn das Ergebnis gelingt, werden wir Sie darüber in Kenntnis setzen.) Das viele Obst ist jedoch ein guter Ausgleich dafür.

Zutaten

Teig

500g Mehl (hier empfiehlt sich Dinkelvollkornmehl)
5 Esslöffel Puderzucker
1 gehäufter Esslöffel Sojamehl
1 Messerspitze Backpulver
150g Margarine
300g Pflanzenjoghurt Natur
Saft aus einer halben Zitrone

Füllung

2kg Äpfel
Eine Mischung aus Rohrzucker, Zimt und Zitrone
Gries nach Bedarf

Glasur

Zucker
Wasser
Zitrone


Zubereitung

Mehl, Puderzucker, Sojamehl und Backpulver in eine Schüssel geben und mischen. Margarine und Joghurt hinzufügen, alle Zutaten verrühren. Anschließend den Teig kneten, in zwei teilen und einen Teil ganz dünn ausrollen. Dieser kommt nachher auf einem, mit Backpapier ausgelegten Backblech, bei 200 Grad Ober- und Unterhitze, in den Backofen. Nach 15 Minuten den Teig herausnehmen und die Mischung gleichmäßig darauf platzieren.

Diese sollte in der Zwischenzeit fertig vorbereitet sein. Und zwar funktioniert das wie folgt: Äpfel Schälen, entkernen und in ganz kleine Stücke schneiden. Nachher mit dem Stabmixer leicht pürieren. Sie sollen eine Masse ergeben, aber darin dürfen durchaus noch Stückchen verbleiben.
Eine Mischung aus Rohrzucker, Zimt und Zitrone herstellen und mit den Äpfeln vermengen.


Nun zurück zu dem mit der Füllung belegten Teig: Die ganze Fläche gleichmäßig mit Grieß bestreuen. Dan den zweiten Teil des Teiges ausrollen und über den belegten Teil stülpen, bis dieser komplett bedeckt ist. Daher kommt der Name: „gedeckter Apfelkuchen“. Den gesamten Kuchen noch etwa 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit die Glasur vorbereiten: Aus Zucker, Wasser und Zitrone eine dickflüssige Masse herstellen.

Bei dem fertigen Kuchen die Teigränder abschneiden und essen. Warten bis der Rest ausgekühlt ist und dann die Glasur gleichmäßig als dünne Schicht darauf verteilen. Warten bis die Glasur fest wird. Dann den Kuchen aufschneiden und servieren.