Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
14. März 2018 | Autor: Sophia

Rumänien, Gast-und Schwerpunktland der Leipziger Buchmesse 2018

Die Leipziger Buchmesse stellt in ihrem Programm vom 15.03. bis 18.03.2018 das Gastland Rumänien vor. Es wird Vergangenheit und Gegenwart des Karpatenlandes, sowie das Leben der dortigen deutschen Minderheit vorgestellt. Zudem wird über deutsch-rumänische Initiativen berichtet. Interessant dabei ist der Einblick in die vielfältigen Ethnien, Sprachen und Religionen dieses Landes.

Der Gipfel des Negoiu / Tommy from Arad - Negoiu peak boiling / CC BY 2.0 / https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ https://www.flickr.com/photos/65542428@N08/7662122384
Der Gipfel des Negoiu / Tommy from Arad - Negoiu peak boiling / CC BY 2.0 / https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/ https://www.flickr.com/photos/65542428@N08/7662122384

Es treten zahlreiche international bekannte rumänische bzw. aus Rumänien stammende Autorinnen und Autoren in Leipzig auf. Erwähnenswert sind Nobelpreisträgerin Herta Müller, der Leipziger Buchpreis- und aktuelle Thomas Mann-Preis-Träger Mircea Cărtărescu, die Sängerin Ada Milea, der in den Vereinigten Staaten lebende rumänische Schriftsteller Norman Manea und Andrei Pleșu. In Leipzig vertreten ist auch die Dichterin Nora Iuga, die in Berlin lebende Carmen Francesca Banciu und aus der Schweiz Cătălin Dorian Florescu sowie Dana Grigorcea. Cătălin Mihuleac präsentiert seinen neuen Roman „Oxenberg & Bernstein". Emil Hurezeanu, Lyriker und rumänischer Botschafter in Deutschland ist auch dabei, sowie der bereits mehrfach ins Deutsche übersetzte Filip Florian, außerdem Florin Lăzărescu, bekannt auch als Drehbuchautor und Veranstalter des großen rumänischen Literaturfestivals FILIT. Die in Rumänien renommierte Autorin Gabriela Adameșteanu kommt ebenso nach Leipzig wie der Lyriker und führende politische Aktivist der Wendezeit, Mircea Dinescu und der Schriftsteller und Politiker Varujan Vosganian. Die siebenbürgische Schriftstellerin Iris Wolff nimmt an einer Diskussion zum Thema „Rumänien in der deutschen Gegenwartsliteratur" teil. Dr. Bernd Fabritius, der Präsident des Verbandes der Siebenbürger Sachsen in Deutschland, beteiligt sich an der Vorstellung einer dreiteiligen Buchreihe über die Siebenbürger Sachsen. Es gibt auch zahlreiche Übersetzungen aus der rumänischen Literatur.
Fazit: Auf diese Weise können für eine gemeinsame europäische Zukunft Gedankenentwürfe geliefert und neue Perspektiven aufzeigt werden.

Der rumänische Stand befindet sich in Halle 4, E501 und beträgt eine schön angelegte Fläche von 300 Quadratmetern.