Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
22. Oktober 2015 | Autor: Jennifer Gregorian

Ein Jahr Volksverhetzung ist genug!

Eine kuriose Rassentheorie, KZs, „Mördern aus dem Mohamedland“, „Invasoren“ – beim ersten PEGIDA-Geburtstag war alles geboten, was das Rassistenherz begehrt. Wir haben keine Flüchtlingskrise, sondern eine Rechtsextremismuskrise.

Im folgenden Beitrag finden sie eine Petition gegen die fremdenfeindliche Organisation.

No PEGIDA / Urheber: KiwiNeko14 / gemeinfrei
No PEGIDA / Urheber: KiwiNeko14 / gemeinfrei

Deutschland, den 19. Oktober 2015, 70 Jahre nach dem Ende des NS-Regimes: Über 30.000 Menschen versammeln sich in Dresden. Sie tragen Plakate und Transparente mit Sprüchen, die Volksgruppen, die EU, die deutsche Presse und deutsche Politiker diffamieren. Redner heizen die Stimmung mit rassistischen Ansprachen an. Nach einer kuriose Rassentheorie zieht der deutsch-türkische Skandalautor Akif Pirinçci über Flüchtlinge her: Er nennt sie u. a. „Mördern aus dem Mohamedland“ und „Invasoren“. Der Mob jubelt ihm zu. Bei dem Satz „Die KZs sind ja leider derzeit außer Betrieb“, werden  endlich auch die von PEGIDA geächteten Politiker wach. Viel zu lange haben sie dem Treiben zugesehen und Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte sowie Übergriffe auf Flüchtlinge, ehrenamtliche Helfer und Migranten in Kauf genommen. Seit geraumer Zeit werden auch Politiker angegangen, die sich für Flüchtlinge stark machen Das reicht von Morddrohungen bis zu bewaffneten Übergriffen (der Fall Reker).


"Das sind harte Rechtsextremisten. Sie bezeichnen Asylbewerber pauschal als Verbrecher, alle Politiker als Hochverräter. Jeder, der da hingeht, muss wissen, dass er Rattenfängern hinterherläuft." so Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sieht die PEGIDA und die rechtsextreme Partei AfD als „rhetorische Brandstifter“.

Aufstand der Anständigen

In Zeiten von Umbrüchen kommen immer dubiose Organisationen zum Vorschein. Hier sind die Bürger gefragt, sich nicht einspannen zu lassen. Zudem sollte man stets kritisch sein und hinter die Kulissen blicken. Das hat man in Deutschland schon einmal versäumt.
Es ist höchste Zeit, um gegen den Rassismus aufzustehen. Hier finden Sie eine Petition gegen die fremdenfeindliche PEGIDA.