Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
04. September 2017 | Autor: Jennifer Gregorian

Merkel gewinnt Duell gegen Schulz

Die ewige Kanzlerin bleibt!

Was für eine Show: Der neue SPD-Frontman blendet so manche unangenehme Frage aus und Mutti sagt nicht immer die ganze Wahrheit. Dennoch, beide haben gewonnen: Sie mit das Duell und er einen Zuwachs an Fans.

27. und 28. August 2016, Tag der offenen Tür der Bundesregierung, Rundgang Merkel // SpIn
27. und 28. August 2016, Tag der offenen Tür der Bundesregierung, Rundgang Merkel // SpIn

Von 1048 Befragten Zuschauern würden 55 Prozent Angela Merkel (CDU) wählen, 35 Prozent Schulz (SPD). Auch in den wesentlichen Fragen lag die aktuelle Kanzlerin vorn: Beim Thema Flüchtlingspolitik stimmten 44 Prozent mit Merkel und 39 Prozent mit Schulz. Sie plädiert für die Aufnahme von Fachkräften, während er den Menschen, die in Not geraten, weiterhin helfen will. Die Sache mit den Fachkräften in Zeiten von Vertreibung, Krieg und Hungersnöten mag grotesk wirken. Aber die „Kanzlerin der Flüchtlinge“ muss nun auf die Bremse treten. Viele Deutsche fühlen sich durch Menschen in Not nämlich gestört, sogar welche, die noch nicht allzu lange im Besitz eines deutschen Passes sind.
Bei der internationalen Politik hatte Merkel mit 61 Prozent. im Vergleich zu Schulz mit nur 30 Prozent, einen deutlichen Vorsprung. Da Vertrauen die Menschen auf ihre langjährige Erfahrung und Kompetenz. Schließlich muss sie sich weiterhin mit so „netten“ und „umgänglichen“ Zeitgenossen wie Donald Trump, Kim Jong-un, Wladimir Putin und Recep Erdoğan herumschlagen.
Einen knappen Sieg trug Merkel, mit 45 Prozent, bei Fragen rund um den Arbeitsmarkt davon. Ihr Kontrahent folgte ganz knapp mit 40 Prozent.

Alles deutet darauf hin, dass die „ewige Kanzlerin“ für weitere vier Jahre im Amt bleibt. Aber auch Schulz hat was gewonnen: Er hat sich besser geschlagen, als selbst erwartet und hat seine Anzahl an Fans vergrößert. Nun können die Kriegsbeile begraben werden: Künftig müssen die beiden Parteichefs ohnehin zusammenarbeiten.

Merkel-Schulz-Duell / Tagesschau