Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
07. Februar 2018 | Autor: Jennifer Gregorian

Männer denken rational, Frauen emotional – oder etwa doch nicht?

Immer noch sind viele Menschen der Ansicht, dass Frauen sich mit dem rationalen Denken schwer tun. Sie sollen eher emotional agieren. Bei Männern soll es umgekehrt sein. Insbesondere in reaktionären Kreisen wird dieser Aberglaube aufrecht erhalten, so auch von Vertretern der Neuen Rechten. Allerdings sind diese das beste Beispiel für das Gegenteil.

Wenn man die skandierenden Wutbürger ansieht, wo kaum eine Frau vertreten ist, könnte man als außenstehender Beobachter schnell zu dem Schluss gelangen, dass Männer sich emotional leiten ließen, während Frauen auf dieses Sektenfeeling verzichten können, weil sie eher logisch unterwegs sind.

Fake News verbreiten sich wie Lauffeuer. Die Wahrheit ist bekannt, der Fake ist mehr als offensichtlich, aber die Protagonisten wollen ihn einfach glauben. Es ist eine rein emotionale Geschichte. Sie brauchen den Fake. Er gibt ihnen Rückhalt und verbindet die Community der ausgegrenzten Wüteriche. Dabei handelt es sich überwiegend um Männer. Und die Partei der Wüteriche wählen auch nur zwei Prozent Frauen, vermutlich Masochistinnen, die sich in einer Abhängigkeitsbeziehung mit einem der Hetzer befinden. Weswegen sollte man sonst eine Organisation wählen, die einen entrechten will? Die Frauen, die klar bei Verstand sind, wählen selbstverständlich keine Faschisten. Vor allem, da der reaktionäre Faschismus, den die AfD propagiert, für Frauen nicht besonders attraktiv ist. Für Männer auch nicht, aber sie sollen wieder vermeintliche Vorrechte bekommen und dürfen endlich einem Klischee aus den 30ern nacheifern. Jedenfalls blicken es Letztere nicht, dass sie, selbst wenn sie nicht so entrechtet und gedemütigt werden sollen, wie Frauen, auch die Arschkarte haben. Klar, dazu müssten sie logisch denken, ganz rational. Sie müssten die Fakenews auf ihren Wahrheitsgehalt überprüfen. Keine schöne Sache, denn dann würden sie bei der Sekte anecken und das wollen sie auf keinen Fall. Sie fühlen sich dort geborgen, aufgehoben und jeder Looser darf was Besonderes sein. Das wollen sie nicht aufgeben. Dazu sind sie emotional zu schwach. Sie sind mittlerweile süchtig nach der Sekte, emotional abhängig.


Was zeigt uns dieses reale Beispiel? Wir brauchen gar keine Feldstudie mehr: Horden von Männern sind emotionale Wracks. Das zum Thema, Männer denken rational und Frauen verhalten sich emotional.