Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
13. Mai 2018 | Autor: Jennifer Gregorian

Die ominöse Macht von Stripperinnen und sexy Frauen

Sie sind jung und geradezu makellos schön. Ein Traum für jeden normal sexistisch sozialisierten Mann. Ihnen wird eine Art Macht zugesprochen, die Männer zu obskuren Taten verleitet. Aber haben Stripperinnen und sexy Frauen tatsächlich Macht über Männer?

Frau im Käfig / © olgachan - Fotolia.com
Frau im Käfig / © olgachan - Fotolia.com

Sie macht nur ihre Arbeit. Sie entscheidet, mit wem sie nach Hause geht. Es sei denn, der Chef verbietet ihr, einen Gast mitzunehmen. In manchen Lokalen ist es jedoch angebracht, anschließend mit den Gästen aufs Zimmer zu gehen, in einigen sogar Pflicht. Aber bleiben wir mal bei der ersten Variante. Sie tanzt halbnackt an der Stange und geht dann nach Hause. Es ist "nur" ein Job. Vielmals heißt es, sie hätte Macht, also eine Macht über die Männer. Sie könne sie reizen, hätte es aber in der Hand, selbst Grenzen zu setzen. Das ist aber ein Irrtum: Die Grenzen setzt ihr Chef. Sie ist sein Werkzeug. Er lässt sein Werkzeug auch vor den anderen Männern beschützen. Diese wissen, dass er Sicherheitskräfte abgestellt hat, um seine Arbeitsgeräte, bzw. Tänzerinnen, zu schützen. Außerdem gehört es sich nicht, einem anderen Menschen etwa zu klauen. Männer gehören zu den Menschen, Frauen nicht. Sie sind deren Werkzeug. Es ist ein Deal zwischen Männern, dass ihr die Unversehrtheit von Leib und Leben gewährt. Würde sie ohne männliche Befugnis und ohne männlichen Schutz vor einer Meute geifernder, sabbernder Herren nackt tanzen, würden sie über sie herfallen, sie vergewaltigen und sich anschließend nicht einmal mehr die Mühe machen, sie zu verscharren. Möglicherweise wäre einer unter den Tätern, der sie zerstückelt und zum Teil verspeist.  Also existiert diese mysteriöse Macht der sexy Stripperin nicht.

Auch Frauen, die sich unbezahlt zur Schau stellen und Gefallen daran finden, Perverse zu reizen, sind nicht frei. Zum einen tun sie das aufgrund ihrer patriarchalen Erziehung, in welcher die Frau nur als Sexobjekt eine Existenzberechtigung hat. Zum anderen schützt sie patriarchale Gesellschaft vor Übergriffen. Nicht sie ist Herrin ihrer selbst! Der Schutz ist nur ein minimaler. Und dieser wird ihr nur gewährt, damit sie (und Frauen im allgemeinen) sich öffentlich für die Männerwelt erniedrigen können, ohne gleich angefallen, missbraucht und abgeschlachtet zu werden. Er beruht auf einem ähnlichen Prinzip wie die Verhüllung muslimischer Objekte, bzw. Frauen.

Selbst wenn eine sexy Frau Männer gegeneinander ausspielt, zu etwas veranlasst, was sie sonst nie getan hätten oder ihnen das Geld abnimmt, beruht diese "Macht" lediglich auf ihrer Erniedrigung.