Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
16. Mai 2016 | Autor: NOZ

Lesben- und Schwulenverband fordert mehr Aufklärung für Kinder und Flüchtlinge

Osnabrück (ots) - Homophobe Straftaten: LSVD bemängelt Ignoranz von Polizisten - Internationaler Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie am Dienstag

Pressemitteilung

LSVD fordert mehr Aufklärung und bemängelt Ignoranz der Polizei bei homophoben Straftaten / © Alexander Demyanenko - Fotolia.com
LSVD fordert mehr Aufklärung und bemängelt Ignoranz der Polizei bei homophoben Straftaten / © Alexander Demyanenko - Fotolia.com

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie an diesem Dienstag fordert der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland (LSVD) eine verbesserte Aufklärungsarbeit in Kindergärten und Schulen. "Die Schulen haben einen Bildungsauftrag. Deshalb müssen Schwule und Lesben auch in den Lehrplänen und in Schulbüchern vorkommen", sagte LSVD-Pressesprecher Markus Ulrich im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). In diesem Bereich gebe es noch viel Nachholbedarf, so Ulrich weiter.

Auch Flüchtlinge sollten lernen, mit anderen sexuellen Orientierungen umzugehen. Sie stammen häufig aus Ländern, in denen Homosexualität als unnormal oder gar als Krankheit gesehen wird. Die Politik habe es bisher aber versäumt, ausreichend verbindliche Sprach- und Integrationskurse für die Flüchtlinge anzubieten, in denen Homosexualität thematisiert wird, sagte Ulrich.


Sorge bereitet dem Verband zudem die hohe Dunkelziffer bei homophoben Straftaten, die laut Einschätzung des Pressesprechers bei bis zu 90 Prozent liegt. Die Schuld dafür sieht er auch bei der Polizei. Bei den Beamten fehle häufig das Verständnis für das Problem, bei der Sachverhaltsaufnahme würden sie ein homophobes Tatmotiv oftmals gar nicht in Betracht ziehen. Ulrich: "Das ist eine Mischung aus Ignoranz, Verharmlosung und Tabuisierung. Es muss eine Sensibilisierung für derartige Delikte her."

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion
Telefon: +49(0)541/310 207