Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
15. Dezember 2017 | Autor: Jennifer Gregorian

Jeden Tag Fleisch – schmerzfrei und nachhaltig

Vegane Grillwurst / SpIn
Vegane Grillwurst / SpIn

Bei uns gibt es jeden Tag Fleisch: Wurst, Schnitzel, Gyros, Döner, Leberkäse, Kasseler etc. Alles proteinreich und sehr fettarm. Das Fleisch ist frei von Antibiotika, Gensoja, Hormonen, Blut, Eiter und Wundfluss. Man kann davon weder Salmonellen noch Rinderwahn bekommen. Dazu schmeckt es frisch und saftig. Das Beste daran: Keine Regenwaldrodung und damit zusammenhängende Ausrottung von Orang Utans, Vertreibung und Versklavung der Urwaldbevölkerung, Klimawandel, Wasserknappheit, Hungersnot und Klimaflüchtlinge. Auch das Grundwasser wird bei der hier dargestellten Fleischproduktion nicht durch Medikamente, Blut und Ausscheidungen eingepferchter Tiere kontaminiert. Die Produktion ist stattdessen sehr sparsam: So benötigt man wesentlich weniger Wasser und Getreide als für die ansonsten übliche Fleischproduktion. Auch der Herstellungsprozess ist bedeutend kürzer und einfacher. Die Endprodukte sind näher an der Natur, sprich, sie durchlaufen weniger Produktionsschritte.


Die Rede ist von rein pflanzlichen Produkten, auf der Basis von Weizen- und Sojaprotein.
Leider ist dieses besagte Fleisch teurer, da sich diesbezüglich noch keine Massenproduktion entwickelt hat. Das liegt an Fleischlobbys (hier ist die gängige Fleischproduktion gemeint) und dem Aberglauben der Verbraucher.
Nun stellt sich die Frage: Wenn es doch gesundes, leckeres und nachhaltiges Fleisch gibt, wofür nicht einmal ein Tier sterben muss, wieso ist es dann in breiten Teilen der Bevölkerung so verpönt?