Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
21. September 2017 | Autor: Jennifer Gregorian

Die isolierte Frau

Frauen werden durch sozial-politische Systeme mittels einem konstruierten Unterschied isoliert, damit sie sich problemlos unterdrücken lassen.

Frau am Küchenfenster / Senorhorst Jahnsen / CC BY 2.0
Frau am Küchenfenster / Senorhorst Jahnsen / CC BY 2.0

Die Werbung, die Filmwelt, Talkshows und Unterhaltungsshows vermitteln uns stets, dass Frauen und Männer was komplett Verschiedenes seien und dass das so gut sei. Man könnte meinen, es ist von zwei verschiedenen Spezies die Rede. Desto rückständiger eine Gesellschaft, desto mehr Trennungen, geschlechtsspezifische Rituale, Rechte und Pflichten gibt es (bzw. desto weniger Rechte haben Frauen). Dieser biologistische Aberglaube der totalen Verschiedenheit herrscht jedoch in unterschiedlicher Ausprägung weltweit vor. Er ist auch in unseren westlichen Zivilisationen fest verankert. Er gehört zum allgemeinen Selbstverständnis, wie einst, die Annahme, die Erde sei eine Scheibe. Wer was anderes behauptet, wird nicht für voll genommen. Somit hinterfragt kaum jemand die Gegebenheiten und entlarvt sie als Konstrukte. Dabei sind es gerade der Aberglaube selbst und die entsprechenden Alltagsrituale, die diese Gräben erzeugen.

Der Aberglaube ist eine hoch kriminelle Ideologie, die man strengstens verbieten müsste!

Der konstruierte Unterschied zwischen Frauen und Männern hat einen machtpolitischen Zweck

Nehmen Frauen es als selbstverständlich hin, dass sie sich grundsätzlich von Männern unterscheiden, werden sie es in den wesentlichen Bereichen nicht wagen, mit Männern zu konkurrieren. Sie sind ja biologisch, intellektuell und psychisch angeblich nicht dazu geschaffen und haben dafür ganz andere Kompetenzen, nämlich den Herren der Schöpfung zu dienen, ihnen den Rücken frei zu halten und ihre Kinder aufzuziehen. Neben der fehlenden Konkurrenz, sind auch die kostenfreien Bediensteten ein Vorteil des Aberglaubens. Zudem macht der Aberglaube Frauen zu Missbrauchsopfern, weil er ihnen von Geburt an eintrichtert, zu schwach zu sein, um sich gegen Schläge, Vergewaltigungen und Misshandlungen zu wehren. Im Grunde handelt es sich um eine hoch kriminelle, oftmals sogar tödliche, Ideologie, die man strengstens verbieten müsste!

Banner 300x250
Banner 300x250


Letztendlich isoliert dieser Aberglaube Frauen, so dass sie kaum geschlossen Widerstand leisten.
Sie werden von der Männerwelt, bzw. der Welt der Menschen, isoliert, da sie angeblich anders sind. Gleichzeitig wird ihnen gesagt, dass sie ohne diesen "Gegenpart" nicht existieren könnten. Somit sind sie untereinander stets in Konkurrenz um die Gunst eines eigentlichen Menschen, damit sie über ihn auch Zugang zur Menschheit zu erlangen, was allerdings nie passieren wird. Skizzieren wir das Verhältnis mal an einem stark verallgemeinerten Beispiel. Sie arbeitet Teilzeit und kümmert sich überwiegend und kostenfrei um Haushalt und Kinder. Er macht Karriere und geht auf Dienstreisen. In seiner Freizeit ist er immer nur kurz für die Familie da, ansonsten muss er mit seinen Kumpels von der stressigen Arbeit entspannen. Zu diesem sozialen Milieu hat sie keinen Zugang. Er hegt aber mehr Solidarität seinen Kumpels gegenüber, als der Ollen, die zu Hause putzt und wäscht. Er hält sie sich wie ein Hündchen oder ein Statussymbol: Mann muss eine Frau haben, ebenso wie ein Auto und ein Haus. Dafür geht er schließlich arbeiten. Sie hat ihre beste Freudin und noch ein paar weitere Freundinnen, die in ähnlichen unwürdigen Abhängigkeitsverhältnissen leben. Kommt es aber hart auf hart, sind die Freundinnen nebensächlich, dann hält sie zu ihrem Besitzer und verrät die anderen Frauen, obwohl sie nie an ihn rankommt und er sie nicht respektiert. Sie wird nie seine Augenhöhe erreichen und er wird ihr nie die gleiche Solidarität entgegenbringen. Fazit: Die Frau ist komplett isoliert. Wenn sie nicht sehr helle ist und Glück hat, merkt sie das nicht. Oder sie verdrängt es und wird krank. Die Reaktionen sind da sehr unterschiedlich. Jedenfalls wird aufgrund der Isolation und der geforderten, selbstverständlichen Solidarität mit dem Täter jeglicher Widerstand untergraben.