Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
08. März 2019 | Autor: Ceren Yildiz / SpIn

Investment-Strategien für das Jahr 2019

In den ersten Monaten des Jahres 2019 befinden sich die Märkte generell in einer schwierigen Situation. Vor allem die Unklarheit über die kommenden Entwicklungen verunsichern Investoren. Auch befürchten nicht wenige das Ende eines großen Wirtschaftszyklus. Wir beschäftigen uns in diesem Artikel mit den zwei besten Strategien für Investments im Jahr 2019.

Prognose Kursentwicklung / © Edler von Rabenstein - Fotolia.com
Prognose Kursentwicklung / © Edler von Rabenstein - Fotolia.com

 

Getrübte Aussichten im Jahr 2019

Die Situation auf den Märkten ist angespannt wie nie. Die FED hat die Zinsen einmal mehr erhöht. US-Präsident Donald Trump setzt seine rigorose Strategie der wirtschaftlichen Abschottung gnadenlos fort. Zudem kommt noch ein rückläufiges Wirtschaftswachstum in China. Und nicht zuletzt scheinen auch die Aktienmärkte ihre Höchststände vorerst erreicht zu haben. Doch eine solche Situation bedeutet nicht, dass man an den Märkten durch schlaue Investments nicht dennoch verdienen kann. Hier stellen wir zwei Strategien vor, die auch in Zeiten wie diesen zu durchaus attraktiven Renditen führen können.

Aktien mit Dividenden favorisieren

Gerade wenn die Wirtschaft global eine Atempause einzulegen scheint, ist es wichtig, Aktien im Portfolio zu haben, die über ein solides und langfristiges Geschäftsmodell verfügen und eine entsprechend stabile Dividende auszahlen. Aktien, die sich über Jahre, noch besser über Jahrzehnte, bewährt haben und durch Stabilität glänzen, haben in boomenden Jahren wohl nicht das größte Wachstumspotenzial. Allerdings können sie ihre Muskeln so richtig spielen lassen, wenn das Wachstum schwächer wird. Gerade dann sind sie in der Lage, dennoch Gewinne zu schreiben, und die Auszahlung einer Dividende beizubehalten.

Die Dividende sorgt dafür, dass eventuell ausbleibende Kurssteigerungen kompensiert werden und Investoren dennoch akkumulieren können. Beim Kauf solcher Aktien sollte man nicht zuletzt auch darauf achten, dies über ein Aktien-Depot zu tun, dass nur wenige Kosten verursacht. Ein solcher Broker ist Flatex, der auf Aktiendepot.com unter die Lupe genommen wird. Flatex ist ein Online-Broker und kann dadurch seine Dienste sehr günstig anbieten.

Zu Unternehmen, die traditionell eine Dividende auszahlen, zählen insbesondere solche in langfristigen Schlüsselindustrien. Beispielsweise bezahlen die großen Autokonzerne meist seit Jahrzehnten Dividenden, ebenso wie andere Industrieunternehmen, die schon lange operieren. Eher vorsichtig sollte man mit Unternehmen sein, die erst seit weniger als 10 Jahren existieren. Deren Geschäftsmodell ist in solchen Situationen nicht selten kritisch zu betrachten – denn um dieses als krisensicher zu beweisen, gab es meist noch keine entsprechenden Situationen. Und wenn dort die Gewinne fallen, wird zumeist bevorzugt die Dividende gestrichen, wodurch die Anleger dann mit leeren Händen da stehen.

Anwendung der 60/40 Methode

Für viele fortschrittlich denkende Broker ist die 60/40 Methode wohl etwas in die Jahre gekommen. Gerade in schwierigen Zeiten kann sie sich jedoch ungleich besser schlagen als aggressive Investment-Strategien. Bei der 60/40 Methode diversifiziert man 60 % des Kapitals in Aktien, wobei man das Risiko möglichst breit fächert. Auch sollte eher in Blue Chips investiert werden, da diese meist erfolgreicher durch Krisenzeiten manövrieren. 40 % des Investments gehen in Anleihen. Anleihen sind ein konservatives Investment, welches zwar eher kleine Renditen bringt, dafür aber stabile. Mit dieser Mischung hat man ein sehr ausgewogenes Portfolio, welches vor zu großen Verlusten schützt und zugleich genügend Potenzial nach oben bietet.

Anleihen sind Wertpapiere, welche keinen Kursschwankungen unterworfen sind. Unternehmen oder auch Staaten emittieren diese, um sich zu finanzieren. Je nach Laufzeit bezahlen Anleihen unterschiedlich hohe Zinsen. Ein sorgfältiger Vergleich lohnt sich naturgemäß auch hier.