Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
08. Januar 2017 | Autor: SpIn

Mehr als Mode, Beauty und Food

„Ich möchte zeigen, was wir Mädels drauf haben.“

Interview mit Junior Bloggerin Livia, einer der jüngsten und vielseitigsten Bloggerinnen Deutschlands.  

Junior Bloggerin Livia / Photo: JBL
Junior Bloggerin Livia / Photo: JBL

Fashion, Spaß, Blogparaden mit Desserts – das kennt man ja. Der Blog der Gymnasiastin Livia Josephine aus München hat darüber hinaus noch viel mehr zu bieten. Sie führt Interviews mit Promis wie eine Große und macht sich tiefgründige Gedanken zu Politik, Umwelt und Tierschutz. Als Livia am 7. Juni 2015 ihr Blogprojekt “Junior Bloggerin Livia“ (JBL) startet, ist sie gerade mal 13 Jahre alt. Ihr Talent bleib nicht lange verborgen: Die zurzeit 14-jährige Schülerin schreibt inzwischen auch für das “Münchner Samstagsblatt“, das “Stadtportal München“ und das Online-Magazin “LangweileDich.net“. Im Folgenden spricht Spezialinfo mit Livia über ihren Blog, das Schreiben, Politik und ihre Pläne.

SpIn: Bist Du die jüngste Bloggerin Deutschland, bzw. warst du das zu Beginn des Projekts?

JBL: Es gibt einige Bloggerinnen in meinem Alter. Die meisten bloggen aber mehr über ihr Leben, Fashion etc. Ader ich kenne auch eine super Buchbloggerin. Das ist auch das schöne am Bloggen, man kann über alle Themen schreiben und jeder kann dabei, sein eigenes Ding machen.

SpIn: Wie kamst du auf die Idee zu bloggen?

JBL: Bei uns in der Schule ist fast jeder online unterwegs. Deshalb hab auch ich mir mal Gedanken darüber gemacht. Für einen Blog habe ich mich letztendlich entschieden, weil ich Facebook nicht wollte und Instagram nicht durfte. Mein Blog hat sich im Laufe der Zeit einfach so entwickelt. Mir ist es zudem wichtig, zu zeigen, dass wir Jugendliche uns auch mal über bedeutende Dinge Gedanken machen.

SpIn: Du schreibst nicht nur über Beauty, Mode, Food, sondern machst dir auch viele tiefgehende Gedanken zu Umwelt, Politik, Tierrecht etc. Sehr gut gefallen mir Deine Interviews mit Promis und interessanten Menschen, wie zum Beispiel das Gespräch mit Tom Wlaschiha oder Laura Chaplin. Wie triffst du auf diese Menschen?

JBL: Das ist unterschiedlich. Viele Interviews habe ich nur über E-Mail gemacht und manchmal hab ich mich auch mit einem meiner Gesprächspartner getroffen. Bei Tom Wlaschiha war es so, dass ich ihn eigentlich wegen seiner Rolle bei den “Rettungsfliegern“ etwas fragen wollte. Mir war damals nicht bewusst, wie bekannt er durch die Serie “Game of Thrones“ wirklich geworden ist. Ich habe dann einfach mal das Management von Tom angeschrieben und so entstand der E-Mail Kontakt zu ihm.
Getroffen hab ich mich zum Beispiel mal mit Kickboxweltmeisterin Marie Lang. Sie trainiert in München und das wollte ich mir mal für meine Serie „Girlpower“ ansehen. Was mich ganz besonders freut ist, dass ich mit Marie Lang immer noch regelmäßig schreibe.
Für mich sind aber nicht nur Themen wie Umweltschutz wichtig, ich poste auch gerne einfach mal ein lustiges Foto oder so. Auch das gehört zu mir und zu uns Jugendlichen.


SpIn: Hat mal jemand ein Gespräch verweigert?

JBL: Natürlich passiert das. Nicht jeder zeigt Interesse für Jugendliche. Da lasse ich mich aber nicht unterkriegen. Aber so lange es Menschen gibt wie den Außenminister von Österreich, dem ich über Mail meine politischen Fragen stellen durfte und der mich auch wirklich ernst genommen hat, so lange ist für mich alles in Ordnung.  

SpIn: Du bereitest viele Themen für Jugendliche auf. Hast Du den Eindruck, dass die Jugend zu oberflächlich sei? Das heißt, dass sie sich zu wenig für Politik und die Zukunft der Welt interessiert? Oder denkst du, dass Jugendliche nicht ernst genommen werden und zu wenig Mitsprache hätten?

JBL: Oberflächlich ist viel zu krass gesagt aber prinzipiell ist beides ein bisschen der Fall. Wie schon gesagt, möchte ich zeigen, was wir Mädels drauf haben und andererseits sehe ich meinen Blog auch als eine Art Plattform für Information und Inspiration jugendlicher Themen. Bei mir geht es nicht um Perfektion, sondern einfach nur um Themen, die mich interessieren und was ich darüber denke.

SpIn: Interessierst Du Dich für Feminismus?

JBL: Eigentlich ist das für mich kein Thema.

SpIn: Kannst Du mehr über die Serie „Girlpower“ erzählen?

JBL: In dieser Rubrik zeige ich meine Posts, die das Thema Girlpower haben, also z.B. Interviews mit der Boxweltmeisterin Christina Hammer oder ich schreibe, warum es schön ist ein Mädchen zu sein.
SpIn: Wie schätzt Du die Situation von Mädchen und Frauen in Deutschland heutzutage ein?
JBL: Bei uns in Deutschland sehr fair. Leider nicht überall auf der Welt.  

SpIn: Du plädierst ja dafür, dass Jugendliche wählen dürfen. Denkst Du, dass sie dafür genügend Weitblick besitzen?

JBL: Ja, warum nicht? Genau dafür schreibe ich auch in meinem Blog.
Dafür habe ich auch Politiker der wichtigen Parteien also der SPD, CSU, Jungen Union, FDP und Jungen Liberalen meine Fragen zu ihrer Politik gestellt.

SpIn: Die Bundestagswahl 2017 könnte vieles verändern. Wie schätzt Du die Situation ein?

JBL: Das ist eine schwierige Frage. Wenn ich sehe was in den USA passiert ist ...
Ich hoffe, dass sich alle vorher sehr gut überlegen, was und wen sie wählen. Für mich als Jugendliche zählen natürlich mehr die jugendlichen Themen und daher sehe ich das natürlich mit anderen Augen. Ich hoffe, dass der Umweltschutz nicht an Wichtigkeit verliert.

SpIn: Was hältst du von der aktuell sehr umstrittenen Flüchtlingspolitik der Kanzlerin?

JBL: Ich glaube, dass es eine sehr komplizierte Situation ist und zwar für alle. Ich habe viel zu wenig Ahnung davon, aber ich vertraue Frau Merkel weil ich glaube, dass sie nur das Beste für uns will.


SpIn: Wenn Du an ein Thema rangehst, machst du das mit bemerkenswerter Professionalität. Du stellst Thesen und Gegenargumente auf, befragst Experten, ... Hast du irgendwo redaktionelles Schreiben und Recherchieren gelernt?

JBL: Nö, aber Danke! Es macht mir einfach Spaß. Es ist für mich wesentlich einfacher frei auf meinem Blog zu schreiben als manchmal in der Schule :)
Ich schreibe ja nicht nur so aufwendige Artikel, sondern auch viele kleine, aber mir nicht weniger wichtige Posts. Ich finde es einfach eine schöne Sache und ich hoffe, dass man es meinem Blog auch ansieht.

SpIn: Wie wird dein Blog angenommen?

JBL: Bis jetzt sehr gut. Es lesen viele Menschen meinen Blog und ich hoffe, dass es so bleibt.

SpIn: Wen zählst du zu deiner Leserschaft?

JBL: Ich denke, die Altersgruppe meiner Leser dürfte zwischen ca. 13 und 40 liegen. Das ist schwer zu sagen, aber aufgrund der Kommentare kann man das so ca. sagen. Deswegen finde ich Kommentare auch wichtig. So kann ich auch gleich sehen, was andere von meinen Themen halten.

SpIn: Du hast ein tolles Logo. Selbst entworfen und gezeichnet?

JBL: Danke!
Das Logo hat einer der bekanntesten deutschen Comiczeichner für mich gemacht, nämlich Thomas von Kummant. Da ich den Schauspieler Tom Wlaschiha interviewt habe und der Zeichner ein großer Fan der Serie „Game of Thrones“ ist, hat er für mich das Logo designt. So kommt immer eines zum anderen und das ist auch das Schöne am bloggen. Das Logo sollte mich als Comicfigur zeigen und so ist das Ganze entstanden. Darüber bin ich auch sehr dankbar und stolz.

JBL Logo
JBL Logo


SpIn: Du hast keine Werbung auf Deinem Blog. Wie finanziert er sich?

JBL: Gar nicht, weil der Blog auch nichts kostet. Das ist ja nur mein Hobby und für mich ist es Anerkennung genug, wenn ein Post für andere so gut ist, dass er geteilt wird. So wie es eben bei meinem Umweltpost der Fall war, dass Herr Özdemir von den Grünen oder auch andere ihn auf ihre  Facebookseite gepostet haben. Das empfinde ich als große Anerkennung und so fühle ich mich auch ernst genommen und das ist auch ein Ziel für mich und meinen Blog. Vielleicht gibt es ja irgendwann die Möglichkeit, Werbung auf meinem Blog zu schalten, aber ich denke, das dauert noch.

SpIn: Aber wie lange wir es JBL geben? Du wirst ja älter? Wird der Blog dann umbenannt, oder willst Du dann neue Projekte ins Leben rufen? Und ab wann?

Ich denke noch sehr lange. JBL bin ich und es passt zu mir. Ich freue mich auf viele neue Projekte auf meinem Blog und hoffe, dass ich auch mal das eine oder andere Ziel damit erreichen kann und wenn es nur ein kleines Lächeln ist.

SpIn: Du schreibst für das „Münchner Samstagsblatt“, das „Stadtportal München“ und das Online-Magazin „LangweileDich.net“.Sind die auf Dich aufmerksam geworden oder bist Du auf sie zugegangen?

JBL: Also ich habe den Maik von LangweiligDich.net damals angeschrieben, weil ich was über das Thema "Flüchtlinge" geschrieben habe, das mir sehr wichtig war. Dieser Artikel hat ihm so gefallen, dass er ihn auf seinem Online-Magazin gepostet hat. So hat das alles angefangen. Diesen Post hat dann auch der Redakteur vom “Samstagsblatt“ gelesen und mich gefragt ob ich nicht auch für das “Münchner
Samstagsblatt“ eine kleine Kolumne schreiben will. Beim “Münchner Stadtportal“ war es so, dass sie mich in ihren Blogroll aufgenommen haben und so schreibe ich manchmal über meine schöne Heimatstadt.

SpIn: Was ist dein Berufswunsch? Möchtest du mal Journalistin werden?

JBL: Das glaub ich nicht. So genau hab ich mir das noch nicht überlegt aber ich könnte mir auch vorstellen Lehramt zu studieren.

SpIn: Wie stellst Du Dir Deine Zukunft vor?

JBL: Dass ich ein hoffentlich gutes Abitur schaffe und ich mein Blogger-Ziel erreiche. Das wäre für mich eine schöne Zukunft und das wünsche ich natürlich auch allen anderen, eine schöne Zukunft.

Das Gespräch führte Jennifer Gregorian, Geschäftsführung und Chefredakteurin von Spezialinfo (SpIn)