Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
20. Januar 2018 | Autor: Jennifer Gregorian

Hüttenkäse als Dessert – vegan

So macht man veganen Hüttenkäse – einfacher geht es kaum!

Veganer Hüttenkäse mit Rosinen / SpIn
Veganer Hüttenkäse mit Rosinen / SpIn

Wer kennt nicht die leckeren Desserts aus frischem mageren Hüttenkäse? Wer nun denkt, Veganer müssten darauf verzichten, liegt falsch. Hüttenkäse geht auch ohne Blut, Wundfluss, Eiter, Antibiotika, Wachstumshormone und Gensoja – alles kostenfreie Beigaben bei Milchprodukten, falls Sie es noch nicht wussten. Aber wir wollen Ihnen nicht den Appetit verderben, sondern ein leckeres und sehr einfaches Rezept für veganen Hüttenkäse vorstellen.
Einige werden wieder schreien: „Soja, ungesund, genmanipuliert, Regenwälder gerodet, ...“ Unsinn: Soja ist eine sehr vielseitig einsetzbare gesunde Pflanze mit einem hohen Proteingehalt. Das Soja für den menschlichen Verzehr in Deutschland wird in Baden-Württemberg und Österreich angebaut. Für das Gensoja, das im Tierfutter landet, werden Regenwälder gerodet. Wer also Angst hat vor genetisch manipuliertem Soja hat und gegen Regenwaldrodungen ist, sollte seinen Fleischkonsum einstellen.

Der Tofu, den wir hierfür verwenden, ist von sich aus fettarm (9 Gramm pro 100 Gramm) und dazu sehr reich an Protein. Um den Kohlenhydratanteil auch gering zu halten und kein Nervengift (Industriezucker) einzusetzen, verwenden wir Erythrit. Somit bleiben nur die Rosinen als gesunde Kohlenhydratquelle. Das Dessert ist folglich auch für Sportler gut geeignet. Man kann den veganen Hüttenkäse pur essen, Pfannkuchen damit füllen, Käsekuchen backen und vieles mehr.


Zutaten:
- 1 Packung Tofu Natur (bitte verwenden Sie einen weichen Tofu)
- 1 Zitrone
- 25g Erythrit
- 35g Rosinen

Zubereitung:
Den Tofu mit der Hand zerkleinern und in einen Mixer geben. Etwa 200 ml Wasser, 25g  Erythrit und den Saft einer Zitrone dazu fügen. Das Ganze mixen, bis eine kernige, dickflüssige Masse entsteht. Falls sie zu dickflüssig wird, können Sie noch etwas Wasser, Pflanzenmilch oder Pflanzensahne dazu geben. Anschließend füllen Sie den fertigen Hüttenkäse in eine Schüssel und mischen die Rosinen bei. Das war's schon. Am besten schmeckt der vegane Hüttenkäse einen Tag später.