Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
07. September 2018 | Autor: Jennifer Gregorain

Chemnitz-Ausschreitungen: Höcke droht der Polizei und enthüllt seine dunklen Absichten – Fall für den Verfassungsschutz

Höcke im Thüringer Landtag / Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de
Höcke im Thüringer Landtag / Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de

Nach den Ausschreitungen in Chemnitz prüft nun der Präsident des Landesamtes Thüringen, Stephan J. Kramer, ob die AfD vom Verfassungsschutz beobachtet werden müsse. Diese Prüfung ist notwendig und geht der Beobachtung voraus. Kramer berichtet in dem Kontext, wie Björn Höcke, Landeschef der AfD-Thüringen, bei der Demo in Chemnitz, die Bundespolizei dazu aufgerufen habe, ihren Vorgesetzen nicht mehr zu folgen. Denn nach der Machtübernahme der Rechtsextremen würden sie zur Rechenschaft gezogen werden. 

Dazu geht es in einem der Bücher von Höcke um die Unvereinbarkeit des Christentums mit dem Judentum.