Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
22. Juli 2018 | Autor: Jennifer Gregorian

Hartz IV-Erhöhung und Lebensstandard in Deutschland

Selbst die Ärmsten in Deutschland genießen einen hohen Lebensstandard. Tendenz steigend. Das sollten wir nicht aufs Spiel setzen. 

Einkaufen © Nomad_Soul - Fotolia.com
Einkaufen © Nomad_Soul - Fotolia.com

Mit Hartz IV ist das Leben etwas knapper angelegt. Aber man hat eine Unterkunft, ist krankenversichert und zumindest der Kühlschrank ist nicht arbeitslos. In vielen Ländern ist das alles bereits Luxus. Hartz IV ist auch nicht als Lebensstandard gedacht, sondern als Übergang. Also damit Menschen nicht ins Bodenlose fallen, wenn sie vor dem Ablauf eines Jahres ihren Angestelltenjob verlieren oder ihre Firma Insolvenz anmeldet. Denn aktuell mangelt es nicht an Arbeitsstellen. Selbst mit einem Job im Niedriglohnsektor kommt man über die Runden und kann sich kleine Extras gönnen. Insgesamt ist das Lebensniveau in Deutschland gestiegen. Das trifft auch für das Arbeitslosengeld II zu: In diesem Jahr wurde es von 409 auf 416 Euro für Einzelpersonen angehoben. Paare bekommen 374 Euro pro Person, im Vorjahr waren es 368 Euro. Über 25-Jährige, die im elterlichen Haushalt leben sowie Personen mit Behinderung in stationären Einrichtungen erhalten 2018 332 Euro. 2017 waren es 327 Euro. Erhöhungen gab es selbstverständlich auch auch für minderjährige Kinder. Bei der Berechnung des Hartz IV-Satzes werden Preise und Gehälter berücksichtigt. Demnach können Leistungsbezieher 2019 ebenfalls mit Erhöhungen rechnen, da die Tariflöhne und der Mindestlohn angehoben werden. 

Wenn man bedenkt, dass Hartz IV 2005 bei 345 Euro im Westen und 332 Euro im Osten gestartet ist, kann sich das heutige Ergebnis sehen lassen. Seit seiner Einführung ist das Arbeitslosengeld II stets gestiegen. Dem gegenüber steht eine niedrige Inflation von durchschnittlich 1,5 Prozent.

Kritik am Hartz IV-Niveau äußerten unter anderem die Linke (vor allem Frau Wagenknecht), die Grünen und der Paritätische Wohlfahrtsverband. Sie plädieren für einen Hartz IV-Satz von über 500 Euro für Einzelpersonen. Sollte es mit der Wirtschaft weiter voran gehen, ist diese Forderung durchaus realistisch. Sie könnte schon in wenigen Jahren umgesetzt werden. Oder noch besser, es wird ein bedingungsloses Grundeinkommen eingeführt.  

Heute leben die Menschen in der Bundesrepublik auf einem hohen Niveau, selbst diejenigen, die hierzulande als arm gelten. Viele jammern auch auf hohem Niveau. Letztere stellen ein Problem dar, da sie zu einem großen Teil einer Partei nacheifern, die nicht nur rassistisch, sondern extrem unsozial ist. Sie will sämtliche Sozialleistungen abbauen. Gerade betroffene sollten ihren aktuell guten Lebensstandard nicht aufs Spiel setzen.