Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
25. März 2018 | Autor: Sophia

Frieden schließen mit unserem inneren Kind

Frieden dem inneren Kind / Sophia
Frieden dem inneren Kind / Sophia

Das innere Kind, das Kind in uns, ist ein Kapitel das uns in vielen Lebensphasen, auf angenehme, weniger angenehme, oder unangenehme Art und Weise berührt und begleitet.
Viele Denkweisen und Verhaltensmuster führen auf Erlebnissen aus unserer Kindheit zurück, denn was zeitlich vorüber ist, bleibt oft in unserem Inneren erhalten.
Unser inneres Kind ist die Erfahrung, lokalisiert in unserer rechten Gehirnhälfte und wird im Volksmund „Bauchgefühl" genannt.
Bei unserer Geburt sind wir noch unser inneres Kind weil wir unser natürliches Selbst leben. Wir leben unsere natürlichen Gefühle, Interessen, Talente, Neugier, Intuition, sowie unsere Verspieltheit, Spontaneität, ... Da wir als Kleinkind danach handelten, wurden wir oft von unseren Bezugspersonen ausgelacht, zurechtgewiesen, als dumm, hässlich und unfähig erklärt, oder sogar bestraft. Mit der Zeit festigte sich in uns das Gefühl nicht clever genug, nicht schön genug, nicht gut genug zu sein. Auf diese Weise sammelten sich in jedem von uns, Gefühle von Ohnmacht, Hass und Schmerz, die in der Kindheit nicht gezeigt werden dürften, die aber unser Leben so lange durchziehen, bis wir sie verarbeitet und losgelassen haben.
Beispiel: Ein Kleinkind musste sich bei jeder Äußerung seines Bauchgefühls von den Großeltern sagen lassen, es sei „klein und dumm". So bekam es Minderwertigkeitskomplexe. Davon konnte es sich erst in den nachfolgenden Schuljahren befreien als es feststellte, nicht kleiner und nicht dummer zu sein als seine Schulkollegen. In der Pubertät erkannte das Kind, dass die Äußerung „klein und dumm" nicht böse gemeint war. Sie bezog sich auf alle Kinder, weil diese nach Überzeugung der Großeltern, noch nicht die Erfahrungen der Erwachsenen haben konnten. Manche Eltern lassen jedoch unbewusst ihren Frust über Stress, Krankheiten, Misserfolge, Rückschläge etc. an ihren Kindern aus. Viele Eltern sind zurzeit mit ihren Smartphones so beschäftigt, dass sie die Anliegen ihrer Kinder nicht wahrnehmen. Diese Kinder fühlen sich dann von den Eltern übersehen und nicht geliebt. Selbst Kinder können anderen Kindern aus Neid, Rache usw. Schaden zufügen.


Nehmen wir bewusst Kontakt mit unserem inneren Kind auf, so können wir es verstehen, annehmen und befreien. In der Stille der Meditation führt uns das Unbewusste zurück bis zu der Situation, in der das „ungute" Gefühl entstanden ist. Nach dieser Erkenntnis können wir den Menschen, die uns meist unbewusst geschadet haben, verzeihen, und unser inneres Kind durch Liebe, heilen. Auch Psychotherapie, kann uns dabei behilflich sein.
Endlich können und dürfen wir unser wahres Ich leben! Friede mit unserem inneren Kind lässt nun unsere Selbstliebe und unser Selbstbewusstsein wieder aufblühen, und die Barrieren zum Erfolg beseitigen.