Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
08. April 2018 | Autor: Jennifer Gregorian

Anschlag in Münster

Lange dauerte die Ruhe vor dem Sturm. Nun ist es wieder geschehen: Am 7.  April 2018 raste ein psychisch Verwirrter mit einem Kleinlaster in die Menge. Diesmal traf es Münster. Geschmacklos wie eh und je stürzte sich die AfD auf das Geschehen, um es zu instrumentalisieren. Zu den Hintergründen:

Anschlag Münster, Screenshot: Video Heiße Nachrichten 24/24
Anschlag Münster, Screenshot: Video Heiße Nachrichten 24/24

Ein Kleinlaster rast in eine Gruppe vor einem Restaurant sitzender Personen; der Fahrer erschießt sich nach der Tat. Drei Menschen versterben, 30 sind verletzt. Der 48-jährige Deutsche soll psychisch auffällig gewesen sein. Nun ermittelt die Polizei, ob es sich um einen erweiterten Selbstmord (er hat seiner Freundin einen Abschiedsbrief hinterlassen) oder einen Terroranschlag mit rechtsextremen Hintergrund (er hatte Kontakte in die rechtsextreme Szene) handelte.

AfD-Hetze ohne Rücksicht auf die Geschädigten und ihre Angehörigen

Zugegebenermaßen erinnerte der Tathergang an einen islamistischen Terroranschlag, wie wir ihn vom Berliner Breidscheidplatz oder von Nizza kennen. Dennoch: Es stand noch nichts fest, als AFD-Funktionäre den Vorfall für ihre Propaganda missbrauchten. Allen voran Beatrix von Storch. Sie twitterte: „WIR SCHAFFEN DAS!” in spöttischer Anlegung an den Spruch von Kanzlerin Angela Merkel zu Beginn der Flüchtlingskrise. Als sie erfuhr, dass kein Islamist der Täter war, ruderte sie leicht zurück, baute aber auch da noch eine Prise Hetze mit ein – ohne fehlt die Würze: „Entwarnung. Alles wird gut. Wir haben keine Probleme mit islamischen Terror und 700 Gefährdern. Alles aufgebauscht. Jeder Verdacht die pure Hetze. An den Haaren herbeigezogen. Weil es diesmal (wohl) ein kranker Deutscher war. Herr wirf Hirn vom Himmel.” Auch AfD-Politiker Markus Frohnmaier tappte in die Rassismusfalle und ließ einen sarkastischen Tweet los: Was folgt aus Münster? Nicht die Täter -überwiegend Muslime- sind das Problem, sondern Tatmittel. In Hamburg hat EDEKA (nach dem ein Mann von einem Asylanten "gemessert" wurde) diese aus dem Sortiment entfernt. Also wird diese verrückte Bundesregierung auch bald PKWs verbieten.“*

Islamisten und Nazis – zunehmend eine Gefahr für die Bundesrepublik

Für die Getöteten, die Verletzen und ihre Angehörigen dürfte es keine Rolle spielen, ob der Täter ein Islamist, ein Nazi oder nur ein Wahnsinniger gewesen ist. Nur eines wird deutlich: Deutschland wird zunehmend zu einem ungemütlichen Ort. Der Grund dafür sind fundamentalistische Islamisten und Rechtsextreme in sämtlichen Brauntönen.


*Rechtschreib- und Ausdrucksfehler im Original belassen.

Video vom Attentat in Münster: Heiße Nachrichten 24/24