Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
29. Januar 2018 | Autor: Jennifer Gregorian

Aktien verkaufen – wie funktioniert das?

Billig kaufen, teuer verkaufen – lautet die Devise beim Aktienhandel. Hier erklären wir Ihnen aber, wie Sie Ihre Aktien verkaufen können.

Aktien als Geldanlage / Fotograf: Jochen Zick / action press // CC0 1.0 Universal
Aktien als Geldanlage / Fotograf: Jochen Zick / action press // CC0 1.0 Universal

Die Aktie liegt gerade hoch im Kurs, sie wird sich nie wieder erholen oder der Inhaber benötigt dringend Geld – die Gründe, weswegen Investoren ihre Wertpapiere verkaufen, sind vielfältig. Oftmals hängt der Ertrag von einem Verkauf in Echtzeit ab. Neue Börsianer sind allerdings nicht über alle Funktionalitäten im Bilde. Das ist kein Problem! Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihre Aktien verkaufen können.

Aktien verkaufen, einfach erklärt

Es bedarf nur weniger Minuten, um Aktien zu veräußern. Hierfür loggen Sie sich bei Ihrem Broker in Ihr Depot ein. Dort sind alle Wertpapiere, die Sie besitzen, mit ihrer ISIN Wertpapierkennnummer, aufgeführt. Anschließend öffnen Sie die Ordermaske. Dort können Sie die Stückzahl der Aktie wählen, von der Sie sich trennen möchten. Als Nächstes suchen Sie den Börsenplatz aus, wo Sie Ihre Aktien verkaufen wollen. In der Regel zeigt der Broker alle Börsen an, an welchen die entsprechenden Wertpapiere gehandelt werden. Hierbei empfiehlt es sich, die Börse mit der höchsten Liquidität zu nutzen. Das heißt, die Börse, an welcher die meisten Transaktionen stattfinden und die meisten Umsätze generiert werden.

Limit beim Aktienverkauf

Ferner ist es ratsam, ein Limit festzulegen. Sollten Ihre Aktien einen plötzlichen Kursabfall erleiden, verhindert ein Verkaufsstopp bei einem bestimmten Limit größere Verluste. Nehmen wir mal an, Ihre Aktie kostet 90 Dollar. Dann könnten Sie das Limit bei 87 Dollar setzen. Sollte der Kurs während der Transaktion eine größere Korrektur erfahren, bleiben Ihre Wertpapiere Ihnen erhalten. Dann können Sie das nächste Hoch abwarten, um erneut den Verkauf  zu initiieren.

 

Order beim Aktienverkauf

Beim Verkauf von Wertpapieren gibt es zig verschiedene Order. Hier die Wesentlichen:

  • Stop Order

Der Verkaufsauftrag wird ausgeführt, sobald der Kurs abfällt oder sobald Sie die gewünschten Gewinne erzielt haben.

  • Market Order

Diese Order wird immer ausgeführt, und zwar zum jeweils aktuellen Kurs.

  • Sell Limit Order

Der Verkauf wird nur bis zu einem festgelegten Limit ausgeführt


Kosten  beim Aktienverkauf 

Wenn Sie Aktien verkaufen, fallen folgende Kostenpunkte an:

  • Ordergebühren

Für die Transaktionen müssen Sie Gebühren zahlen. Diese Ordergebühren variieren je nach Broker oder Finanzdienstleister. Daher ist es ratsam, möglichst viele Anbieter zu vergleichen.

  • Abgeltungssteuer

Auf Kapitalerträge wird in Deutschland eine Steuer von rund 25 Prozent erhoben. Deutsche Broker behalten diese direkt ein. Wenn Ihr Broker seinen Sitz im Ausland hat, müssen Sie sich selbst um die Steuerangelegenheiten kümmern.

Liquidität beim Verkauf von Wertpapieren

Wenn Sie Aktien verkaufen, müssen Sie keine Liquidität auf Ihrem Verrechnungskonto vorweisen. Die Transaktions- und Ordergebühren werden bereits durch den Verkaufserlös gedeckt.

Aktien verkaufen beim Broker-Wechsel?

Wenn Sie den Broker wechseln möchten, ist es nicht notwendig, ihren Aktienbestand aufzulösen. Stattdessen können Sie einfach Ihr Depot übertragen.


Nun dürften die wesentlichen Punkte klar sein. Im Grunde ist die Sache ganz einfach. Abschließend gilt nur noch zu beachten, dass es bis zu einem Arbeitstag dauern kann, bis Ihr Erlös aus dem Verkauf der Wertpapiere auf Ihrem Konto gutgeschrieben ist.