Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
18. August 2017 | Autor: Jennifer Gregorian

Aus purem Rassismus den eigenen Henker wählen?

Wahlurne AfD / Metropolico.org / Quelle: flickr
Wahlurne AfD / Metropolico.org / Quelle: flickr

Die AfD ist für Rentenkürzung und eine Erhöhung des Rentenalters. Sie ist gegen den Mindestlohn – zumindest im ersten Entwurf zum Parteiprogramm war sie es. Inzwischen ist sie zurückgerudert, doch sollte sie mal an die Macht gelangen, war's das mit dem Mindestlohn. Ferner will sie die Erbschaftssteuer abschaffen und Superreiche steuerlich erleichtern. Beitragsfreie Kitas und öffentliche Kliniken sollen bald der Geschichte angehören und die Mietpreisbremse ist ihr ebenfalls ein Dorn im Auge. Aber es ist ja nicht alles daneben: Die Hartz IV-Sanktionen, zum Beispiel, die findet sogar die AfD toll. Also dürfen sie bleiben. 

Fazit: Selbst Rassisten sollten von der AfD Abstand nehmen, wenn sie nicht ordentlich was auf der hohen Kante haben.