Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
22. März 2018 | Autor: Jennifer Gregorian

Demonstrationsrechte von Frauen stärken?

Ausgerechnet eine faschistische Organisation, die Frauen entrechten und in die 30er zurück katapultieren will, stellte neulich im Bundestag den Antrag „Demonstrationsrechte von Frauen stärken“.

Screenshot Video: Aktuelle Stunde im Bundestag „Demonstrationsrechte von Frauen stärken“ / Auf dem Bild: Josephine Ortleb (SPD) // Video: phoenix
Screenshot Video: Aktuelle Stunde im Bundestag „Demonstrationsrechte von Frauen stärken“ / Auf dem Bild: Josephine Ortleb (SPD) // Video: phoenix

Anlass des Antrages war eine, von AfD-Mitgield Leyla Bilge angemeldete Demo in Berlin, die am 17.02.2018 vor das Kanzleramt führen sollte. Dabei beanstandeten die überwiegend männlichen Demonstranten, dass Frauen sich wegen angeblichen Übergriffen durch Flüchtlinge nicht mehr frei bewegen könnten. Diese Demo, die wenig mit Frauenrechten zu tun hatte und lediglich der Hetze gegen Flüchtlinge und Angela Merkels Politik diente, wurde durch eine Gegendemonstration gestoppt.


„Frauen entrechten, an Heim und Herd fesseln, sie von ihrem Besitzer total abhängig machen und Feministinnen in den Knast sperren.“ Das wäre mal eine ehrliche Forderung der AfD. Aber damit lässt sie sich noch Zeit. Erst mit dem Machtzuwachs ihrer Organisation wird sie den Frauen den Hahn mehr und mehr zudrehen und ihnen Ketten anlegen. Aktuell spielt sie sich noch als Befürworterin für Frauenrechte auf. Dazu instrumentalisiert sie den Sexismus, den sie eigentlich fördert und fordert, und projiziert ihn auf ihr Feindbild, die Flüchtlinge. Doch mit dieser verlogenen Nummer ist die AfD im Bundestag nicht weit gekommen. Die anderen Parteien haben sie entlarvt und ihren Antrag mit starken Reden abgewiesen (siehe Video).

Video: Aktuelle Stunde im Bundestag „Demonstrationsrechte von Frauen stärken“