Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass wir Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen.

Suche öffnen
20. Mai 2017 | Autor: Jennifer Gregorian

Laufen gegen Brustkrebs: AVON Frauenlauf 2017 in Berlin

Das ignorierte Leiden der Frauen ist nun wieder an die Öffentlichkeit getragen worden. Impressionen vom 34. AVON Frauenlauf in Berlin.

AVON Frauenlauf 2017, Berlin / SpIn
AVON Frauenlauf 2017, Berlin / SpIn

Jede achte Frau in Deutschland erkrankt an Brustkrebs. Jährlich kommen 70.000 Fälle dazu, Tendenz steigend. Meistens trifft es über 60-Jährige. Brustkrebs kann aber in jedem Lebensalter zuschlagen. Die Erkrankung ist in der Bundesrepublik für 18 Prozent aller Krebstodesfälle bei Frauen verantwortlich. Somit steht Brustkrebs als krebsbedingte Todesursache an erster Stelle. Bei Frauen im Alter zwischen 35 und 55 Jahren ist diese Krebserkrankung die häufigste Todesursache überhaupt. Männer sind selten davon betroffen, aber auch bei ihnen zeigt sich eine steigende Tendenz, an Brustkrebs zu erkranken. Dennoch, da dieses Risiko sie nur peripher tangiert, ließ die Forschung, die weitgehend männerdominiert ist, sehr zu wünschen übrig. Frauenorganisationen und Feministinnen sprechen in dem Zusammenhang von "Unterlassener Hilfeleistung" und sogar von "Fahrlässiger Tötung". An dieser Stelle setzt der AVON Frauenlauf an. Der Lauf fand am 20. Mai 2017 zum 34. Mal in der Hauptstadt statt. Je nach Fitness konnten die Frauen zwischen dem klassischen Zehnkilometerlauf durch den Tiergarten, einer zehn Kilometer Walking oder Nordic-Walking-Strecke sowie einem fünf Kilometer Fun-Run, einem Walking- und einem Nordic-Walking-Pfad wählen. Für die Kleinen gab es den 800 Meter Bambini-Lauf. Mit dem Frauenlauf unterstützen die Teilnehmerinnen und der Sponsor AVON die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. Von den 27 Euro Teilnahme (15 Euro für Jugendliche und Schülerinnen)  floss ein Euro an die Berliner Krebsgesellschaft. 17.342 Frauen hatten sich für den 20. Mai 2017 angemeldet. Eine ansehnliche Einnahme für den Veranstalter. Für die Krebshilfe und die betroffenen Frauen, besser als nichts. Bei dem Verhältnis kann man allerdings nicht mehr von "Spendenlauf" sprechen. Aber schließlich zählt auch die Publicity. Das Krebsleiden genießt immer noch zu wenig Aufmerksamkeit. Das mit der Publicity haben sich allerdings auch einige Fitnessunternehmen und Alpro Soja gedacht und vor Ort ihre Stände aufgebaut. Ungeachtet dessen war die Stimmung zwischen Brandenburger Tor und Siegessäule, bei 20 Grad, ausgelassen fröhlich.


Quellen Zahlen: BrustkrebsStudien Klinische Forschung für Betroffene  und wissenschau.de, Stand 2004 bis 2015



Impressionen vom 34. AVON-Frauenlauf

Sliderbild
Sliderbild
Sliderbild
Sliderbild
Sliderbild
Sliderbild
Sliderbild
Sliderbild
Sliderbild